Samstag, 2. Dezember 2017

Google scheint überrascht zu sein, wenn es benutzt wird - oder warum ich Angst habe, dass ich demnächst wegen "ungewöhnlichem Lebensmittelverzehr" aus dem Supermarkt ausgesperrt werde...

Es wird langsam aber sicher zu einer nervtötenden Unsitte, dass ich beim Einloggen in mein Google Konto dazu aufgefordert werde, meine Identität zu bestätigen. Nachvollziehbar wäre das vielleicht noch, wenn ich tatsächlich einen anderen Rechner an einem anderen Ort benutzen würde, Da ich das aber nicht tue, frage ich mich, wo das Problem liegt. 
Hätte ich meine Handynummer nicht angegeben, wäre ich jetzt also höchstwahrscheinlich aus meinem Blog ausgesperrt.
So macht die Sache keinen Spaß,  mal ganz davon abgesehen, dass ich den Verdacht habe. dass dabei auch noch Unkosten für mich bei meinem Mobilfunkanbieter entstehen. Deswegen überlege ich  mir ernsthaft für mein Blog,  doch noch auf Wordpress umzusteigen.
Wo wir gerade dabei sind möchte ich ein weiteres Ärgernis nicht unerwähnt lassen.   
Es scheint bei Google generell ein Problem mit den Sicherheitseinstellungen zu geben. Denen ist nämlich offensichtlich entgangen, dass Schulklassen Internetrecherchen betreiben.
Anders kann ich mir nicht erklären, warum unsere Schüler bei Nutzung von Google mit absoluter Verlässlichkeit nach spätestens 10 Minuten wegen "ungewöhnlichem Datenverkehr aus ihrem System" ausgesperrt und dazu aufgefordert werden, ein ziemlich umständliches, um nicht zu sagen ausgesprochen dämliches Captcha einzugeben, das noch dazu meistens nicht funktioniert. 
Liebe Leute bei Google. Es ist kaum zu glauben,  aber wir nutzen euer Angebot und dabei entsteht nun mal Datenverkehr. Den aufrecht zu erhalten, ist euer Job. Was auch immer wir fragen und wie wir das tun und mit wie vielen Rechnern, sollte euch - fast - völlig egal sein.  
Falls Supermärkte das Verhalten ihrer Nutzer demnächst ähnlich kritisch überwachen, müssen wir wohl damit rechnen, dass uns die Herausgabe unserer Einkäufe in Zukunft wegen "ungewöhnlichem Lebensmittelverzehr" verweigert wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen