Sonntag, 22. Oktober 2017

Erster Virtueller Literaturcon: Um 18 Uhr geht es weiter mit Frederic Brake...


 
Barlok Barbosas Bühnenbild für Frederic Brake.
 
 
18 Uhr: Frederic Brake liest gemeinsam mit Thorsten Küper live.

Bühnenbild: Barlok Barbosa

 
 
 
19 Uhr: Marc Späni stellt sein Buch „Westlake Haven“ im Verlauf einer Lesung und einer Talkrunde mit Thorsten Küper vor. 

Bühnenbild: Miara Lubitsch

 
 
Joey Twoshoes italienisches Restaurant für Ann-Kathrin Karschnick.
 
20 Uhr: Ann-Kathrin Karschnick liest gemeinsam mit Thorsten Küper live aus  „Der Fluchsammler“.

Bühnenbild: Joey Twoshoes

 
 
Michael Marraks Bühne mit den Illustrationen aus "Der Kanon mechanischer Seelen".
 
21 Uhr: Michael Marrak mit seinem brandneuen Roman „Der Kanon der mechanischen Seelen“. Wir freuen uns!

Bühnenbild: Kueperpunk

 
 
Frank Lauenroth liest hier aus "Chicago Run".
 
22 Uhr: Frank Lauenroth wird unter anderem aus dem gerade entstehenden Thriller „Chicago Run“, der Fortsetzung zu „Boston Run“ lesen.Außerdem noch die Kurzgeschichte "Diese verdammten Alienzombieroboterviecher".

Bühnenbild: Barlok Barbosa

Samstag, 21. Oktober 2017

"Confinement" - Unser Live Machinima jetzt als Aufzeichnung bei Youtube...





Wir haben es durchgezogen. Heute Abend haben wir unser Science Fiction Machinima „Confinement“ live per Youtube ins Netz gestreamt. Anders ausgedrückt haben wir heute Abend live einen Film gedreht und mit Musik unterlegt und so direkt an die Zuschauer weitergegeben.
Ich glaube, das ist in dieser Form noch nicht gemacht worden. Ganz einfach deswegen, weil niemand dumm genug wäre, es zu versuchen. Man dreht  Filme nicht in einem Rutsch.
Aber nur weil irgend jemand behauptet, dass etwas nicht geht, lassen sich Barlok Barbosa, Seraph Nirvana von der Villa, Michael K. Iwoleit und ich noch lange nicht von einer Idee abbringen. Wir haben „Confinement“ innerhalb der letzten zwei Monate gemeinsam vorbereitet.
Barlok hat für uns die riesige Bühne zusammengestellt und sämtliche Details eingebaut. Martin hat den unglaublich anstrengenden Part des Kameramannes – und teilweise auch den des Regisseurs – übernommen. Ein extrem heikle Aufgabe, die Fingerspitzengefühl und Übung erfordert. Seine Kamerafahrten sind im Drehbuch vorgegeben, das er mit einem Auge permanent mitlesen muss, ohne dabei die Orientierung im Raum zu verlieren. Die vorgegeben Zielpunkte darf er nicht zu früh erreichen, sonst würde er die Story spoilern. Zu viel Zeit lassen, darf er sich aber auch nicht. Ich behaupte, seine Arbeit heute ist etwa so anspruchsvoll wie eine manuelle Mondlandung. Michael K. Iwoleit hat einmal mehr den Part des Musikers übernommen und live einen Ambient Soundteppich eingespielt. Ein Soundtrack für „Confinement“, der unserer Live Aufführung erst die richtige Atmosphäre verleiht.
Dank auch an Miara Lubitsch und meine Frau, die jeweils den etwas undankbaren Part einer Leiche übernommen haben. Übrigens genau wie Barlok.
Die zugrundeliegende Geschichte habe ich übrigens eigens nur für dieses Live-Machinima geschrieben. Sie ist speziell auf den Handlungsort und die Kamerafahrten zugeschnitten.
Uns war von vornherein klar, dass unsere Live Übertragung am seidenen Faden hängt. Wenn Martins Internetverbindung zusammenbricht, bleibt nichts als eine schwarze Fläche bei Youtube, wenn es mich trifft, fällt die Stimme weg und genau so gut hätte Michaels Musikstream abreißen können. Obwohl ich fest damit gerechnet hatte, ist keiner dieser Fälle eingetreten. Wir hatten Glück.
Meine Damen und Herren. Ich würde sagen, unser Experiment ist gelungen.
Ja, ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass dabei ein sehenswerter Film entstanden ist.
Danke für die fulminante Zusammenarbeit!
Ihr seid super!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Freitag, 20. Oktober: "Confinement" - Live Science Fiction Machinima bei Youtube...

 
 
 
Mit "Confinement" wagen Seraph Nirvana von "Die Villa", Barlok Barbosa, Michael Iwoleit und ich ein neues Experiment. Ihr werdet unser Science Fiction Theaterstück live erleben können. 
Aber nicht in Second Life! 
Letzteres werden wir zwar als Bühne nutzen, aber wir übertragen diesmal als Livestream nach Youtube. 
Barlok hat wie immer die Kulissen arrangiert, Seraph übernimmt die heikle Kamerasteuerung - eine Aufgabe etwa so kompliziert wie die manuelle Mondlandung 1969 -  und Michael Iwoleit spielt live den Soundtrack ein. 
Virtual Reality meets Fernsehspiel.  Wir performen ein Machinima live. Ihr seht also einen Science Fiction Film, während er gedreht wird.
Stimmt, dabei kann so einiges schief laufen. Trotzdem: Wir wagen es und freuen uns drauf.
Am Freitag, den 20. Oktober, ab 20 Uhr,  direkt nach der Lesung von Ralf Sandfuchs.
 

Erster Virtueller Literaturcon: Preview auf die Bühnenbilder für Uwe Hermann, Frank Lauenroth und Jan-Tobias Kitzel...

Ein Biolabor für Uwe Hermanns "Versuchsreihe 13". Bühnenbild: Barlok Barbosa

Eine futuristische Metropole für Jan-Tobias Kitzels "Blutige Bande". Bühnenbild: Barlok Barbosa


Eine von Aliens  ausgebombte Großstadt für Frank Lauenroths: "Diese verdammten Alienzombieroboterviecher".  Bühnenbild: Barlok Barbosa

Bildunterschrift hinzufügen

Hier der Link zum kompletten Programmplan...

Dienstag, 17. Oktober 2017

Donnerstag, 19. Oktober: Der SL Schreibtreff im Brennenden Theater...

Ich zitiere wie immer Wilfried Abels auf seinem Blog...

"Der Oktober ist da und sogar schon wieder halb rum. Insofern ist es mal wieder soweit. Am kommenden Donnerstag, den 19.10. findet das Oktobertreffen der SL Schreibgruppe statt. Wir treffen uns wieder um 20 Uhr im Brennenden Theater des Kreativdorfes.
Wieder immer gilt: Wer in gemütlicher Runde über kreatives Schreiben, Selfpublishing oder sonst über Kunst und Kultur in virtuellen Welten plaudern möchte, ist herzlich eingeladen vorbei zu schauen. Ob schreibtechnischer Neuling oder Profi, jeder ist willkommen."


Der Erste Virtuelle Literaturcon, der nur einen Tag später beginnt, wird sicherlich auch ein Thema sein!

Montag, 16. Oktober 2017

Erster Virtueller Literaturcon: Marc Späni über seine Lesung aus "Westlake Haven"...




Marc hat sich durch Second Life zu seiner Vision einer Virtual Reality Welt inspirieren lassen, in die das Bewusstsein nach dem Tod hochgeladen wird. "Westlake Haven" umfasst nicht nur eine Romanhandlung, sondern auch Zeitungsartikel und wissenschaftliche Arbeiten. Ein bißchen erinnert es mich mit der Vielfalt an Material an die Virtual Reality Version eines "Wüstenplaneten".
Besonders interessant: Man kann "Westlake Haven" als großformatige Printausgabe mit vielen Illustrationen bestellen, man kann es aber auch gratis als pdf downloaden.
Mehr dazu auf Marc Spänis Website...

Was könnte bei "Westlake Haven" passender sein, als ein Buchtrailer, der in SecondLife gedreht wurde? Den hat Marc in Eigenregie auf die Beine gestellt.  Tolle Arbeit!

Marc Späni liest bei uns am Sonntag, den 22. Oktober ab 19 Uhr. Dort lang zum kompletten Programmplan des Ersten Virtuellen Literaturcon...

Sonntag, 15. Oktober 2017

Erster Virtueller Literaturcon: Der Programmplan mit SLURLs...







Mit Ralf Sandfuchs - Uwe  Hermann - Psi Quence - Jan-Niklas Bersenkowistch - Judith Vogt - Moewe Winkler - Rael Wissdorf - Jan-Tobias Kitzel - Michael Iwoleit - Frederic Brake - Marc Späni - Ann- Kathrin Karschnick - Michael Marrak - Frank Lauenroth

Einige SLURLs und die Streamadresse für "Confinement" fehlen noch, werden aber in den nächsten Tagen nachgeliefert.  

 
Freitag, 20. Oktober: 
20 Uhr : "Confinement" - Unser Science Fiction Live Machinima! 

Bühnenbild: Barlok Barbosa 

Nur bei Youtube. Streamdresse folgt.

 21.30 Uhr: Uwe Hermann liest gemeinsam mit Thorsten Küper unter anderem aus „Versuchsreihe 13: Die Epidemie“.

Bühnenbild: Barlok Barbosa 

22.30 Uhr: Psi Quence spielt Elektronik live.

Bühnenbild: Barlok Barbosa 



Samstag, 21. Oktober

19.00 Uhr:Jan-Niklas Bersenkowitsch liest live.

Bühnenbild: BukTom Bloch

19.30 Uhr: Judith Vogt liest live.

Bühnenbild: BukTom Bloch 

20 Uhr: Der große Live-Talk zum Thema „Wie mache ich ein Buch“ Judith und Jan-Niklas erklären uns, wie man ein Buchprojekt vom ersten Plot bis zur Veröffentlichung umsetzt. 

Bühnenbild: Miara Lubitsch
SLURL:  http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/171/216/22

21.30 Uhr: Moewe Winkler eröffnet ihre Ausstellung.

Bühnenbild: Moewe Wwinkler
22.00 Uhr: Rael Wissdorf liest in Moewes Ausstellung aus "Fleurissen"

Bühnenbild: Moewe Winkler

 22.30 Uhr: Jan-Tobias Kitzel liest aus seinem gerade entstehenden Shadowrun-Roman „Blutige Bande“.

Bühnenbild: Barlok Barbosa  

23.00 Uhr: Michael Iwoleit spielt Elektronik live.

Bühnenbild: Moewe Winkler



Sonntag, 22. Oktober

18 Uhr: Frederic Brake liest gemeinsam mit Thorsten Küper live.

Bühnenbild: Barlok Barbosa
SLURL:  

19 Uhr: Marc Späni stellt sein Buch „Westlake Haven“ im Verlauf einer Lesung und einer Talkrunde mit Thorsten Küper vor. 

Bühnenbild: Miara Lubitsch

 20 Uhr: Ann-Kathrin Karschnick liest gemeinsam mit Thorsten Küper live aus  „Der Fluchsammler“.

 Bühnenbild: Joey Twoshoes

21 Uhr: Michael Marrak mit seinem brandneuen Roman „Der Kanon der mechanischen Seelen“. Wir freuen uns!

Bühnenbild: Kueperpunk
SLURL:  

22 Uhr: Frank Lauenroth wird unter anderem aus dem gerade entstehenden Thriller „Chicago Run“, der Fortsetzung zu „Boston Run“ lesen.Außerdem noch die Kurzgeschichte "Diese verdammten Alienzombieroboterviecher".

Bühnenbild: Barlok Barbosa

Mein 48. Geburtstag: Auf dem Buchmessecon 2017...





Ich habe meinen gestrigen 48. Geburtstag auf die bestmögliche Weise verbracht: Mit dem Besuch einer Literaturconvention, genauer gesagt dem Buchmessecon. Dabei habe ich die Gelegenheit genutzt, um über arglose Schriftsteller und Verleger herzufallen, sie anzuketten und dann zu Interviews zu zwingen.
Mir hat es wie immer unglaublich viel Spaß, ehemaligen Stargästen unserer Lesungen, Freunden und Bekannten aus Web und sozialen Netzwerken endlich auch mal von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Beim Buchmessecon passiert das geschätzt alle zwei Meter.
Vielen lieben Dank an Jacqueline Montemurri und Oliver Stadler für die Pralinen! Die haben uns auf dem langen Rückweg bei akuter Unterzuckerung das Leben gerettet.
Im Video zu sehen sind: Armin Rößler, Jürgen Eglseer, Jacqueline Montemurri Ann-Kathrin Karschnick, Holger M. Pohl, Helmut Dunkel, Sabine Schäfers, Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser, Judith Vogt und Ralf Steinberg,
Außerdem hatte ich die Möglichkeit, ein langes Interview mit Michael Marrak zu führen, das ich aufgrund der Länge als separates Video hochladen werde. Dazu im Verlauf der Woche mehr.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Sonntag, 29. Oktober:Halloweenlesung mit Vanessa Kaiser, Thomas Lohwasser, Jennifer B. Wind und Petra K. Gungl...



Natürlich wollen wir auch in diesem Jahr nicht auf die traditionelle Halloweenlesung verzichten. Vanessa Kaiser liest unterstützt von Thomas Lohwasser (der Fragen zum Projekt beatworten wird) aus "Herbstlande", Jenniufer B. Wind gemeinsam mit Petra K. Gungel eine komplette Story aus der Sammlung "Blood On The Tracks".

Am Sonntag, den 29. Oktober ab 20 Uhr im und um das Brennende Theater im Kreativdorf.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Erster Virtueller Literaturcon: Michael Marrak über seine Lesung am Sonntag, den 22. Oktober...



Ich zitiere Michael Marrak:

"Der Hinweis auf den ersten "virtuellen Literaturcon", der vom 20. bis 22. Oktober in Second Life stattfindet (Infos zu den mitwirkenden Autoren, Büchern und Terminen siehe unten). Dort lese ich am 22. Oktober ab 21 Uhr zuerst aus DER KANON MECHANISCHER SEELEN. Parallel zur Lesung gibt es in der Leselocation eine Ausstellung aller 22 KANON-Illustrationen. Nach einem kleinen von Throsten Thorsten Küper geführten Live-Interview folgt noch eine Premiere-Lesung aus einem (Groß)Projekt, das nach derzeitiger Planung schon zur LBM 2018 erscheinen könnte. Lasst euch überraschen."


Wir wissen natürlich etwas mehr als ihr. Michael hat da was großartiges im Gepäck!


Der Erste Virtuelle Literaturcon beginnt am Freitag, den 20. Oktober um 19 Uhr mit einer Lesung von Ralf Sandfuchs.  Dort lang zum aktuellen Programm...

Montag, 9. Oktober 2017

Artikel auf deutsche-science-fiction.de: Michael Iwoleit über die deuschsprachige SF-Story-Szene 2016...

Michael hat sich einige Gedanken zu den Veröffentlichungen des letzten Jahres gemacht. Ich teile Michaels Ansichten, was seine Favoriten angeht. Mit den Erstveröffentlichungen einiger Kollegen würde ich meinerseits nicht so hart ins Gericht gehen. 
Schmunzeln musste ich allerdings an dieser Stelle. Ich zitiere: 

"Mit „MetaGamer“, worin Computerspieler selbst zu Spielfiguren eines Gamers höherer Ordnung werden, liefert Thorsten Küper erneut eine starke, handlungs- und wendungsreiche Geschichte ab, die es nicht zum ersten Mal rätselhaft erscheinen lässt, warum ein Autor auf so konstant hohem Niveau, der seit nunmehr fünfzehn Jahren zu den besten Storyschreibern der Szene gehört, bis heute mit keinem der einschlägigen Preise ausgezeichnet wurde."

Irgendwie juckt es mich, dazu was zu schreiben. Aber nur soviel: Ich halte, glaube ich, mittlerweile eine Art Rekord, was Zweit- und Drittplatzierungen angeht. Aber ich überlasse erste Plätze gern  Erler, Marrak oder Iwoleit.  Es war mir auch ein Vergnügen, den dritten Platz beim KLP 2014 mit  Marcus Hammerschmitt teilen zu dürfen, den ich für einen der besten Autoren bei uns halte.
Ansonsten habe ich für mich beschlossen, es bei dem einen Mal zu belassen, wo ich öffentlich kritisch nachgehakt habe, wieso ein Jurymitglied eine  - später doppelt zweitplatzierte - Story nicht mal nominieren möchte. 
Mittlerweile habe ich für mich einen Weg gefunden, mich mit Nominierungsfragen gar nicht mehr beschäftigen zu müssen. Ich schreibe mit großer Begeisterung Steampunk. Ein wundervolles Subgenre, das von den Juries (eigentlich müsste man hier den Singular verwenden) meiner Beobachtung nach nicht mal mit dem Arsch angeschaut wird. Ich kann es mir also von vornherein sparen, die jährliche Nominierungsliste mit der Lupe zu durchsuchen. 
Da ich auch nicht zur Schreibe-is-egal.-denn-ich-habe-die-meisten-Freunde-bei-Facebook-Fraktion gehöre, muss ich an den anderen Preis auch keinen Gedanken verschwenden. 

Davon abgesehen, dass ich mittlerweile vor allem Steampunk mache, wird es von mir ersteinmal auch keine Beiträge zu Anthologien mehr geben. Die letzten beiden Kurzgeschichten sind noch raus, danach widme ich mich anderen Projekten. 
"Confinement" beispielsweise wird es nur als Live-Virtual-Reality-Fernsehspiel bei Youtube geben. Spätere Printversion natürlich nicht ausgeschlossen.  
Ich schrieb das schon vor einiger Zeit: Man wird gelegentlich doch etwas nachdenklich, wozu man das eigentlich alles macht. 

Was mir außerdem sehr wichtig ist, sind unsere Lesungen. Ich hätte mir selber  mehr Möglichkeiten gewünscht, öffentlich lesen zu können. Also haben meine Frau und ich das seit einigen Jahren selbst in die Hand genommen und bieten mit unseren virtuellen Lesungen gern jedem Autor die passende Plattform dafür. 
Wenn man ehrlich ist, kommt dabei mehr zurück, als beim Warten auf zwei oder drei Rezensionen oder Nominierungen... 

Dort lang zu Michaels Artikel...

Sonntag, 8. Oktober 2017

Schreibstube für Teddy...



Schon der Hammer, was Stieftochter Rebecca so bastelt. Diese Bärenschreibstube habe ich heute in ihrer selbst gebauten Puppenstube entdeckt. Man beachte die Feinheiten: In den Schubladen sind weitere Hefte und Bücher.

Inspirierende Steampunktechnologie...



Wir werden ab  sehr viel Strom beim Haartrocknen sparen. Schnäppchen auf dem Antikmarkt!

Freitag, 6. Oktober 2017

Samstag, 28. Oktober und Sonntag 29. Oktober: Die Kitty Moan Convention in Langenfeld...





Zum Oktober gehören einige Veranstaltungen, die mir besonders viel Spaß machen. Eine davon ganz klar Helmut Dunkels Kitty Moan Comvention in Langenfeld. Die liegt mir nicht nur am Herzen, weil meine Frau aus der Ecke kommt. Die Kitty Moan ist die Art von Event, die von Enthusiasten auf die Beine gestellt werden, denen es nicht vorrangig um kommerziellen Erfolg geht. 
Nach meinem ersten Besuch im letzten Jahr, habe ich die Kitty Con für mich zum Pflichtprogramm erklärt und freue mich darauf, selber auch etwas beitragen zu können. Torsten Low und ich werden diesmal gemeinsam als Torsten&Thorsten auf der Bühne stehen und aus unseren Texten lesen. 

Ich überlasse es Helmut selbst, uns mehr über die Kitty Moan Convention zu erzählen:

Nach dem erfolgreichen Auftakt in brandneuer Lokation geht die Kitty Moan Convention (kurz KittyCon) 2017 in die dritte Runde. Die KittyCon ist der phantastische Event für Abenteuer, SciFi, Fantasy, Horror, Trash und Erotik im rheinischen Langenfeld. Damit wird auch sogleich klar, worin sich die KittyCon von anderen Veranstaltungen unterscheidet. Als wohl erste Convention wendet sie sich bewusst an ein erwachsenes Publikum. Zutritt ab 16! Unter der Schirmherrschaft von Cannonball Randalls Romanheldin Kitty Moan wird es nämlich abgefahren, blutig und (manchmal) extrem sexy. Es darf also ruhig einmal etwas heftiger zugehen als normal.
Unsere Besucher erwarten zwei spannende Tage mit Bühnenprogramm, Autorenlesungen und Vorträgen non-stop, zweispuriger Künstler-Allee, Workshops, Verkaufsständen, Kostümpromotion für LARP und Cosplay, Bücher, Comics, Spiele uvm. Das ganze sinnlich arrangiert in der stylischen Industriekulisse längst vergangener Zeiten, denn die KittyCon ist kein anonymer Megaevent in fußballfeldgroßen Messehallen. Wir lieben es deutlich intimer. Der persönliche Kontakt ist der Kick, der uns antörnt. Im einmaligem Ambiente des traditionsreichen Carl-Becker-Saals an der Hitdorfer Straße trifft sich die deutsche Phantastik-Szene auf Augenhöhe.
Unsere Spendenaktion zugunsten des Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland in Düsseldorf rundet das Programm ab.
Damit ist die KittyCon die beste Gelegenheit im herbstlichen Rheinland gleich zwei Tage lang in eine fantastische, manchmal tabufreie Welt einzutauchen, Freunde zu treffen und/ oder mit Autoren, Künstlern und Kollegen in Kontakt zu kommen. Vormerken, weitersagen, dabei sein!
Tickets und alle Infos: www.kittycon.de






Rezension zur Sammlung "Gamer" in der Septemberausgabe des Magazins "Return"...



Ich kann dem Rezensenten nur zu seinem guten Geschmack gratulieren. Was meinen Beitrag angeht: Genau so sieht`s aus.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Erster Virtueller Literaturcon: Aktualisierter Programmplan...



 Ralf Sandfuchs - Uwe  Hermann - Psi Quence - Jan-Niklas Bersenkowistch - Judith Vogt - Moewe Winkler - Rael Wissdorf - Jan-Tobias Kitzel - Michael Iwoleit - Frederic Brake - Marc Späni - Ann- Kathrin Karschnick - Michael Marrak - Frank Lauenroth

 

Freitag, 20. Oktober um 20 Uhr : „Confinement“ - ein Gemeinschaftsprojekt, über das ich noch näher berichten werde.

Freitag, 20. Oktober um 21.30 Uhr: UweHermann liest gemeinsam mit Thorsten Küper unter anderem aus „Versuchsreihe 13: Die Epidemie“.

Freitag, 20. Oktober um 22.30 Uhr: Psi Quence spielt Elektronik live.




Samstag, 21. Oktober um 19.00 Uhr:Jan-Niklas Bersenkowitsch liest live.

Samstag, 21. Oktober um 19.30 Uhr: Judith Vogt liest live.

Samstag, 21. Oktober um 20 Uhr: Der große Live-Talk zum Thema „Wie mache ich ein Buch“ Judith und Jan-Niklas erklären uns, wie man ein Buchprojekt vom ersten Plot bis zur Veröffentlichung umsetzt.

Samstag, 21. Oktober um 21.30 Uhr: Moewe Winkler eröffnet ihre Ausstellung.

Samstag, 21. Oktober um 22.00 Uhr: Rael Wissdorf liest in Moewes Ausstellung aus "Fleurissen"

Samstag, 21. Oktober um 22.30 Uhr: Jan-Tobias Kitzel liest aus seinem gerade entstehenden Shadowrun-Roman „Blutige Bande“.

Samstag, 21. Oktober um 23.00 Uhr: Michael Iwoleit spielt Elektronik live.




Sonntag, 22. Oktober um 18 Uhr: Frederic Brake liest gemeinsam mit Thorsten Küper live.

Sonntag, 22. Oktober um 19 Uhr: Marc Späni stellt sein Buch „Westlake Haven“ im Verlauf einer Lesung und einer Talkrunde mit Thorsten Küper vor.

Sonntag, 22. Oktober um 20 Uhr: Ann-Kathrin Karschnick liest gemeinsam mit Thorsten Küper live aus  „Der Fluchsammler“.

Sonntag, 22. Oktober um 21 Uhr: Michael Marrak mit seinem brandneuen Roman „Der Kanon der mechanischen Seelen“. Wir freuen uns!

Sonntag, 22. Oktober um 22 Uhr: Frank Lauenroth wird unter anderem aus dem gerade entstehenden Thriller „Chicago Run“, der Fortsetzung zu „Boston Run“ lesen.Außerdem noch die Kurzgeschichte "Diese verdammten Alienzombieroboterviecher".

Politkabarett am letzten Samstag: Ein Rückblick von Ralf Steinberg...

Bernhard Giersches und mein Avatar. Bild: Ralf Steinberg (Ich liebe seine Hochkant-Aufnahmen)

Ralf schreibt in seinem Blog über seine Eindrücke von meinem ziemlich spontan entstandenen Kabarettprogramm. Übrigens immer eine fabelhafte Sache, wenn man in Blogs, Magazinen oder Websites, die nichts mit Second Life zu tun haben, Reaktionen auf solche Projekte bekommt. Klasse!

Montag, 2. Oktober 2017

Die Sache mit dem Respekt vor der Schriftstellerei..


Mein Gesichtsausdruck,wenn ich auf einen Text in der von Holger beschriebenen Machart stosse.
Holger M. Pohl kenne ich. Wir haben uns mal getroffen. An der Ampel vorm Dortcon. Da haben wir dann sogar etwas geplaudert. Jetzt hat er für den Fantasyguide etwas über Respekt geschrieben. Den Respekt vor der Schriftstellerei. Gefällt mir. Kann man drüben im Fantasyguide nachlesen...

Hach ja, Kultur...



Wenn man mir ein umfangreiches reales Kulturprogramm ankündigt und ich als erstes drei Seppel mit Alphörnern wahrnehme, dann weiß ich, dass unsere virtuellen Events so etwas wie Entwicklungshilfe sind - für die Wirklichkeit...

Sonntag, 1. Oktober 2017

Freitag, 20. Oktober: "Confinement" bei der Eröffnung des Ersten Virtuellen Literaturcons...



Mit "Confinement" wagen Seraph Nirvana von "Die Villa", Barlok Barbosa, Michael Iwoleit und ich ein neues Experiment. Ihr werdet unser Science Fiction Theaterstück live erleben können. 
Aber nicht in Second Life! 
Letzteres werden wir zwar als Bühne nutzen, aber wir übertragen diesmal als Livestream nach Youtube. 
Barlok hat wie immer die Kulissen arrangiert, Seraph übernimmt die heikle Kamerasteuerung - eine Aufgabe etwa so kompliziert wie die manuelle Mondlandung 1969 -  und Michael Iwoleit spielt live den Soundtrack ein. 
Virtual Reality meets Fernsehspiel.  Wir performen ein Machinima live. Ihr seht also einen Science Fiction Film, während er gedreht wird.
Stimmt, dabei kann so einiges schief laufen. Trotzdem: Wir wagen es und freuen uns drauf.
Am Freitag, den 20. Oktober, ab 20 Uhr,  direkt nach der Lesung von Ralf Sandfuchs.