Mittwoch, 9. August 2017

Gelesen: "Giants - Zorn der Götter" von Sylvain Neuvel...




Nachdem ich von Neuvels Erstling „Giants – Sie sind erwacht“, wie vor wenigen Tagen nachzulesen, schwer angetan war, lag es auf der Hand, sich auch gleich die Fortzsetzung zu gönnen. Wir erinnern uns: Als Kind entdeckt Rose Franklin eine riesige mechanische Hand. Jahrzehnte später hat sie als Physikerin die Gelegenheit, das Artefakt zu untersuchen und eine Methode zu entwickeln, um weitere Körperteile des kompletten Roboters zu aufzuspüren und ihn oder besser gesagt sie zusammenzusetzen und zu reaktivieren.
„Der Zorn der Götter“ spielt zehn Jahre nach der Handlung des ersten Romans. Mitten in London taucht plötzlich ein zweiter Roboter auf. Es ist unklar, ob in friedlicher Absicht oder um eine Invasion vorzubereiten.
Über den Inhalt der Fortsetzung will ich hier nichts verraten. Ich gönne jedem Leser von Neuvels „Giganten“ das Vergnügen, dieses exzellente Buch selbst zu genießen.
Hier nur ein kleines hoch enthusiastisches Resümee. Neuvel schafft es problemlos, noch mal nachzulegen und einen zweiten Teil abzuliefern, der tatsächlich noch überzeugender ist, als sein Vorgänger.
Der Autor hält auch diesmal an der eigenwilligen Schreibweise in Form von Dialogen und gelegentlichen Monologen fest, die uns als Aufzeichnungen, Mitschnitte oder Tagebucheinträge präsentiert werden. Beuvel versteht es ganz meisterhaft, die Eigenheiten dieser Form für sich zu nutzen. Er überzeugt immer wieder mit Passagen, die so umwerfend komisch sind, dass sie den Vergleich mit Douglas Adams nicht zu scheuen brauchen.
Wir haben, obwohl man es auf den ersten Seiten vielleicht gar nicht erwarten würde, trotzdem einen actiongeladenen Roman mit Slapstickeinlagen für Riesenroboter vor uns, der zusätzlich Qualitäten einer Politsatire aufweist.
„Zorn der Götter“ beansprucht nicht nur auf dem Klappentext ein Pageturner zu sein, er genügt diesem Anspruch auch. Ich habe die rund 500 Seiten innerhalb eines Tages komplett gelesen.
„Giants- Zorn der Götter“: Absolute Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen