Donnerstag, 31. Juli 2014

Tipps für den Geek: Beruflicher Besuch in London mit wenig bis keiner Freizeit für mich...

Dennoch denke ich mir, es müsste in London doch gerade in Sachen Steampunk ein paar gute Adressen geben. Insbesondere wenn es um Genre-Devotionalien geht. Weiß da jemand was? Vielleicht habe ich doch mal ein oder zwei Stunden, um mir schnell einen Überblick zu verschaffen...

Das Kreativdorf sucht Mit-Mieter...

Ich zitiere Zauselina, die unser Problem bereits auf dem Buchstabenblog erläutert hat:



Das Kreativdorf sucht aktuell Mit-Mieter, die sich vorstellen können, in einer literarisch und künstlerisch geprägten Umgebung zu wohnen. Die Brennenden Buchstaben wollen sich raum- und primmäßig verkleinern. Damit die Sim nicht verloren geht, suchen wir Leute, die bei uns einziehen mögen. Die Gestaltung der Umgebung kann angepasst werden. Die Sim ist "mature" eingestellt. Wer Interesse hat oder wen kennt, der Interesse hat, kann sich direkt an Kueperpunk Korhonen oder Zauselina Rieko wenden. Wir selber verdienen daran nichts, denn wir sind nicht die Sim-Besitzer.

Erste Vorankündigung: Am Samstag, den 13.September lesen wir live und real...

...in Markus Bücherkiste in Soest. Details dazu in Kürze!

Mittwoch, 30. Juli 2014

Eröffnen wir den Mittwoch mit etwas Katzen Content...



Darf ich vorstellen: Kitty und Moritz. Kitty ist die Kleene.
Da sich ihre Frau Mama nicht mehr kümmert, hält sie sich bevorzugt in Moritz Nähe auf. Der alte Knabe weiß nicht so recht, was er damit anfangen soll, toleriert das Kätzchen aber. Wahrscheinlich ist er auch ihr Herr Papa, aber das kann man nicht so genau sagen.
Beide sind sehr scheu, lassen sich zwar füttern, halten aber nur wenig von plumpen Annäherungsversuchen. Bei Klein Kitty ändert sich das glücklicherweise gerade. Die beiden sind auch der Grund dafür, dass Anja Bagus beim Pixelgrillen ihren absolut gutmütigen Hund an die Leine nehmen musste. Eben nur vorsichtshalber. 
Klein Kitty übernachtet bevorzugt im Vogelhaus. Glücklicherweise sind Vögel nicht so blöd, wie man es ihnen manchmal unterstellt. Bisher ist ihr noch kein Früstück ins Maul geflogen. 

Dienstag, 29. Juli 2014

Oli Pennell über die "Ansichten eines Salat-Phobikers" am letzten Samstag...



Schön, dass Du Spaß dran hattest, mir ging es genauso, Oli! (Jetzt mit funktionierendem Link)

Das Programm kann man übrigens am kommenden Sonntag, den 3. August ab 20 Uhr nochmal erleben:



Und zwar am Sonntag, den 3. August ab 21 Uhr im Chateau de Roissy - Nuance de Grit. Ja, ich kann das auch nicht aussprechen, aber ihr müsst ja einfach nur auf den Link klicken.

Voll Dampf: Mitschnitt des Interviews mit André Wiesler und Jan-Tobias Kitzel bei der Steampunk-Lesung in SecondLife...





Enthalten ist übrigens auch eine Kurzgeschichte aus meiner Feder. "Valerius von Arbogast und sein fabelhafter Krakun".

Am letzten Sonntag standen uns die Autoren André Wiesler und Jan-Tobias Kitzel in Barlok Barbosas Luftschiff Rede und Antwort und haben außerdem aus ihren Geschichten gelesen. Im Video unten ein Mitschnitt der Interviews mit ihnen.
Vielen Dank an Clairediluna Chevalier für das Material!

Gerade nach Jahren mal wieder eine Folge von "Magnum" gesehen...

Wenn der rote Ferrari wendete, haben wir das für eine Actionszene gehalten. Wir hatten ja früher gar nix...

Auch Natascha Randt hat der Steampunk Lesung einen Rückblick gewidmet - und ein Video...

Natscha hat sich durch Barlok Barbosas brillantes Bühnenbild und die hervorragenden Lesungen zu einem weiteren Video inspirieren lassen, das ich Euch selbstverständlich nicht vorenthalten möchte.




Eine Anmerkung meinerseits: Die Lesungen werden von Zauselina und mir immer gemeinsam organisiert. Auch wenn sie mal nicht moderiert, klopft sie mir im Hintergrund auf die Finger ;-). 

Wir erleben momentan eine wunderbare Art von Symbiose: Autoren, SecondLife Builder, Machinima Regisseure und Veranstalter kreieren zusammen multimediale Kunstwerke. Wir finden das ganz großartig und freuen uns, dass ihr alle dabei seid!

Montag, 28. Juli 2014

Noch ein Rückblick auf die gestrige Lesung mit Jan-Tobias Kitzel und André Wiesler...


Bild: Sabine Schäfers
Diesmal in Sabine Schäfers Blog...

16. August: Horus W. Odenthal liest im SL Planetarium und Rael Wissdorf im Kafé KrümelKram...

Wir hatten uns schon vor einer Weile darüber unterhalten. Jetzt klappt es tatsächlich. 
Am Samstag, den 16. August liest Horus W. Odenthal ab 20 Uhr im SecondLife Planetarium. Bastian Barbosa wird mit seinen Kulissen Horus Ninragon Universum in Szene setzen. Bastian, tob Dich aus!
Ich muss sagen, ich bin schwer begeistert davon, was da alles von Juli bis September an Lesungen auf uns zu kommt.



Rael wird danach ab 21.30 im Kafé KrümelKram aus seiner neuen Kurzgeschichten Kollektion, sowie aus dem Roman "Shabu" und seinem Patakaustik-Blog lesen.
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/53/191/24

Voll Dampf: Eine rasante Lesung von Jan-Tobias Kitzel und André Wiesler...

Bild: Markus Gersting

Bild: BukTom Bloch

Bild: Oli Pennell

Jan-Tobias Kitzels imposanter Ava. Bild: BukTom Bloch

Gigantische Kulisse. Der Riese nimmt das Publikum unter die Lupe. Bild: Oli Pennell


Haben die Jungs grandios gemacht. Eine exzellente Lesung in der fulminanten Kulisse von Barlok Barbosa. Danke, André, Barlok und Jan-Tobias (alphabetisch!).

Berichte und Bilder findet ihr bei Oli Pennell...

...auf  BukToms Blog...

...und bei Markus.

Gelesen: "Das Tartarus-Orakel" von Matthew Reilley



Ich hab`s wieder getan. Einen Matthew Reilly gelesen.
Was macht  Reilly Thriller aus? Tja, man könnte sie als archäologische Thriller kategorisieren. Wobei das Horoskop in einer Frauenzeitschrift im Vergleich dazu schon fast als wissenschaftlich fundiert bezeichnet werden müsste. Man könnte auch von Pulp sprechen, aber dazu ist Reilly in Sachen Sex viel zu zölibatär. Seine männlichen Hauptdarsteller, meistens erbarmungslose Killermaschinen sind tatsächlich oft noch männliche Jungfrauen oder nähern sich dem anderen Geschlecht nur verdächtig zögerlich. Man könnte natürlich auch behaupten, dass diese Art von Roman einfach ein bißchen...nun ja, blöde ist, aber dann würde ich mich selbst in eine sehr unglückliche Position bringen, denn ich habe schon mehrere von ihnen gelesen.Und sie haben mir gefallen.
Ich versuche es mal so zu erklären: 
Matthew Reilly siedelt seine Bücher in einer Welt an, in der handwerklich begabte Archäologen eine Boeing 747 in einen Senkrechtstarter umbauen können, in der archäologische Kulturdenkmäler erst mit Semtex pulverisiert und dann untersucht werden, in der man Guantanamo Bay mal eben stürmen und einen Informanten einfach so durchs Dach ziehen und befreien kann. Eine Welt, in der Falken sich darauf trainieren lassen, den Rückwärtsschalter in altägyptischen Todesfallen zu betätigen und in der man ein Auto auf dem Bodenblech über ein Brückengeländer rutschen lassen kann - wobei das eine Stelle aus einem anderen Roman war.
Überhaupt wird bei Reilly detoniert statt kommuniziert, was zugegeben sehr amüsant ist. Bei dem australischen Thrillerautor stimmt der Bodycount einfach. Nur mit dem Weltbild hapert es. Da gehen französische, deutsche und amerikanische Truppen mitten in Ägypten aufeinander los. Und dutzende geschrottete Kampfhubschrauber purzeln auf die Cheops Pyramide. 
Klar, die Zeit fürchtet die Pyramiden, aber die Pyramiden fürchten Matthew Reilley.
Trotzdem. Ich werd es wieder tun. Paar mutierte Viecher haben mir diesmal gefehlt. Sonst war`das Tartarus Orakel genau so, wie ich es erwartet hatte…
Ein großer, fettiger, gut gezuckerter Donught...mit Leuchtspurliebesperlen. Lecker.

Sonntag, 27. Juli 2014

Comedy Programm verpasst? Kein Problem. Die "Ansichten eines Salat-Phobikers" gibt es nächste Woche Sonntag nochmal...


Und zwar am Sonntag, den 3. August ab 21 Uhr im Chateau de Roissy - Nuance de Grit. Ja, ich kann das auch nicht aussprechen, aber ihr müsst ja einfach nur auf den Link klicken.

Und noch mal Rückblicke zum Comedyprogramm...


Bild: Sabine Schäfers

Bild: Clairediluna Chevalier


Diesmal von ClairediLuna...

...und von Sabine Schäfers...

Ich melde mich jetzt zu einer Therapie gegen meine Prokrastination an...

Ach ne, mach ich morgen...

Ansichten eines Salat-Phobikers in SL Stuttgart: Die Stühle haben nicht gereicht...

Claires Bühne am Gleis. Bild: Markus Gersting

Meinereiner beim Angrillen Bild: Oil Pennell

Charmantes Bühnenbild mit Kugelgrill Bild: Oli Pennell

Toll gemacht Claire. Bild: Oli Pennell

Links im Bild die Meisterin selbst: ClairediLuna. Bild: Oli Pennell
 
30 Gäste bei einer virtuellen Comedylesung an einem schönen Juliabend. Das geht doch gar nicht! Doch, das geht. Und wahrscheinlich war niemand darüber erstaunter als ich. 
Tatsächlich war es gestern rappelvoll beim Comedyprogramm in Clairedilunas bezauberender Grilldeko - und wahrscheinlich waren sie auch deswegen alle da! Macht aber nix, den Künstler freut`s trotzdem. Wie es gefallen hat, dazu kann ich selbst nichts sagen, aber es gibt einige aussagekräftige Rückblicke:



Samstag, 26. Juli 2014

Heute Abend ab 20 Uhr: Ansichten eines Salat-Phobikers in SL Stuttgart - und eine hinreissende Ankündigung von Clairediluna Chevalier...


Bild: Clairediluna Chevalier
Wie ich schon schrieb hat Claire sich ein ganz besonderes Bühnenbild für mein Comedyprogramm einfallen lassen. In ihrem heutigen Posting kann man sich das alles ganz genau anschauen.

Die Lesung beginnt heute um 20 Uhr in SL Stuttgart.
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Stuttgart%20City/194/45/22

Worum es nochmal ging?

Ein Programm irgendwo zwischen Comedy und Kabarett für alle, die sich  nicht mit der viel gerühmten gesunden Lebensweise anfreunden können. Körperkult, Fitnessterror, Bewegungswahn und Spaß an Entbehrungen. Der Trend geht zur modischen Selbstkasteiung. Es ist Zeit, sich dem gehypten Sport- und Ernährungs-Flagellantismus zu widersetzen. 
Leider nicht unsere einzige Baustelle. Kueperpunk schwingt die verbale Abrissbirne gegen Politiker, Sportler, Nachbarn und andere evolutionäre Sackgassen und schafft damit zum Platz zum Durchatmen.  
Mit einem wunderbaren Bühnenbild von Clairediluna Chevalier. 
Wir wünschen viel Spaß und guten Appetit. 

Freitag, 25. Juli 2014

Gestern endlich mal wieder auf Halde Hoheward gewesen...

Wobei mich der Aufstieg über die Treppe beinahe getötet hätte. Bloggerkollege Ludger ist mittlerweile deutlich fitter als ich. Er musste kurz vor dem Ziel nicht ständig jappsend anhalten. Hut ab! Dafür weiß ich jetzt, wie es sich anfühlt, den K2 ohne Sauerstoff zu besteigen.
Der Ausblick oben war den Fast-Exitus natürlich wie immer wert. Und eine Stunde später folgte einer der beeindruckendsten Sonnenuntergänge seit langem.







Ich glaube, ich kann die Shades of Grey Verfilmung hacken...

...indem ich mich im Kino in Unterhermd, Jogginghose und Schlappen vor die Leinwand stelle und dann einen triefenden Burger esse...

Zum richtigen Umgang mit Shades of Grey Leserinnen: Erst ans Bett fesseln...

..., dann die Augen zubinden, Kerzen anzünden, leise klassische Musik im Hintergrund - und ihnen dann als Kontrastprogramm statt des Erotikbremsklotz mal ein interessantes Buch vorlesen. Aber die Handschellen erst wieder aufmachen, wenn der Unterschied klar geworden ist!

Mittwoch, 23. Juli 2014

Sunset...



Sonnenuntergang über der Halde Hoheward...

Sonntag, 27. Juli: Jan-Tobias Kitzel und André Wiesler lesen aus "Voll Dampf"...

Unsere beiden Gäste sind bereit für ihren Auftritt am Sonntag. Auch André für den es die erste virtuelle Lesung sein wird. Er ist übrigens auch Poetry Slammer und hat ein eigenes Comedy Programm. Mal wieder einer aus der Rubrik Naturereignis. Er behauptet übrigens, persönlich  für 50% aller weltweit stattfindenden Erdbeben verantwortlich zu sein. Ziemlich groß ist er wirklich. Ich weiß das, weil ich schon mal im RL neben ihm gestanden habe.

Hier noch ein paar Bilder aus den Kulissen:


Der Gigant schaut mal rein.


Knock knock!

Luftflotte im Anflug!


Alle Details zur Lesung am Sonntag:

André Wiesler und Jan-Tobias Kitzel werden  aus der bei Amrun erscheinenden Sammlung "Voll Dampf" lesen. Wir dürfen uns außerdem auf ein monumentales Bühnenbild freuen, an dem Barlok Barbosa bereits jetzt arbeitet. Barlok hat unter anderem auch die Bühnenbilder für die Lesungen von Uwe Laub, Sean O´Connell, Jennifer B. Wind und Alex Jahnke entworfen.
Es geht los am Sonntag, den 27. Juli ab 21 Uhr.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/131/159/23

Gelesen: "Spirale" von Paul McEuen...



Biologische Waffen regen die Fantasie von Thrillerautoren an. Vor allem dann, wenn sie selbst Experten für Nanotechnologie sind, so wie Paul McEuen.
In seinem Roman „Spirale“ lässt er einen tödlichen Pilz auf die Menschheit los. Wobei die von ihm beschriebene Biowaffe eigentlich schon im Zweiten Weltkrieg entwickelt wurde. In einem amerikanischen Roman konnten natürlich nur die Japaner dafür verantwortlich gewesen sein. Uzumaki  nistet sich in den Körpern von Personen ein, die schon einmal mit Antibiotika behandelt wurden.  In den 1940er Jahren wären das fast ausschließlich nur Amerikaner und Europäer gewesen. Der Einsatz im zweiten Weltkrieg als Vergeltungsschlag für Hiroshima und Nagasaki  misslingt und die USA verbuddeln den letzten verbleibenden Behälter mit Uzumaki in einem ihrer Labors. Doch sechzig Jahre später gelangt eine mysteriöse Killerin in den Besitz des tödlichen Pilz.
McEuens Spirale ist hoch rasant, spannend und unterhaltsam. Der hohe Wissenschaftsgehalt, bremst nicht aus. 
Es gibt übrigens auch Roboter. Jede Menge. Die fingernagelgroßen Crawler sind für mich die eigentlichen Stars des Buchs. Ich will welche. Am besten eine ganze Glaskugel voll.
Allerdings stößt es schon etwas auf, dass nur Asiaten böse sein und nur amerkanische Ex-Soldaten die Welt retten können. Und die Welt ist selbstverständlich Amerika. Ach ja: Die Jungs von der DARPA sind selbstverständlich die netten Computerbastler von nebenan.
 Sieht man darüber hinweg, ist Spirale ein dynamischer High Tech Thriller wie ihn ein Crichton auch nicht besser hingekriegt hätte.

Dienstag, 22. Juli 2014

Das nächste Treffen der SecondLife Schreibgruppe am Mittwoch, den 6. August um 20 Uhr am Kafé KrümelKram...

Richtig, das Treffen wird diesmal an einem Mittwoch stattfinden, nachdem sich der Donnerstag für einige Interessenten als problematisch herausgestellt hat. 

Ich zitiere Wilfried Abels: 

Nachdem auf es auf der letzten Lagerfeuerlesung mehrere Personen gegeben hatte, die den Donnerstag als nicht ganz optimal empfanden, soll deshalb jetzt mal der Versuch mit einem Mittwoch gemacht werden. Insofern gilt diesmal:
am Mittwoch dem 6.8. treffen wir uns wieder ab 20 Uhr zu einem geselligen Plauderabend im virtuellem Biergarten des Kafe Krümmelkrams. Worum es sich bei dieser Veranstalltung handelt ist hier beschrieben:

Wer also interesse am Thema kreatives Schreiben hat, und sich nicht dadurch abschrecken läst, dass es sich hierbei um ein virtuelles Treffen am Computer mit Headset handelt, ist herzlich eingeladen dazuzukommen. Falls es Berührungsängste technischer Art geben sollte, dann bin ich sehr gerne bereit Erklärungen und/oder Unterstützung anzubieten.

Schöne Grüße

Wilfried

Erfreulich: Habe vorhin erfahren, dass eine meiner Geschichten ins Rumänische übersetzt...

...und dort in einem Science Fiction Magazin erscheinen wird. Schön schön. Was mir besonders gefällt: Nach nichtautorisierten Übersetzungen ins Tschechische und ins Italienische haben die Rumänen erstmal gefragt, ob das auch okay  ist. Ist es. Mehr Details in Kürze...

Und am kommenden Sonntag: Steampunk in Barloks Hafen - Lesung aus Voll Dampf!



André Wiesler und Jan-Tobias Kitzel werden  aus der bei Amrun erscheinenden Sammlung "Voll Dampf" lesen. Wir dürfen uns außerdem auf ein monumentales Bühnenbild freuen, an dem Barlok Barbosa bereits jetzt arbeitet. Barlok hat unter anderem auch die Bühnenbilder für die Lesungen von Uwe Laub, Sean O´Connell, Jennifer B. Wind und Alex Jahnke entworfen.
Es geht los am Sonntag, den 27. Juli ab 21 Uhr. 
Ach ja. Auch am 6. September werden wir uns der Steampunk Szene widmen. Judith und Christian Vogt, sowie Marcus R. Gilman stellen die Anthologie "Eis und Dampf" vor. 
Viel Steampunk also im Soimmer und Herbst. 
Wer jetzt auf die Idee kommt, doch endlich eine Secondlife Lesung erleben zu wollen, findet unter diesem Link eine übersichtliche Anleitung: 

Kommenden Samstag ab 20 Uhr in SL Stuttgart: Comedy - Ansichten eines Salat-Phobikers...



Ein Programm irgendwo zwischen Comedy und Kabarett für alle, die sich  nicht mit der viel gerühmten gesunden Lebensweise anfreunden können. Körperkult, Fitnessterror, Bewegungswahn und Spaß an Entbehrungen. Der Trend geht zur modischen Selbstkasteiung. Es ist Zeit, sich dem gehypten Sport- und Ernährungs-Flagellantismus zu widersetzen. 
Leider nicht unsere einzige Baustelle. Kueperpunk schwingt die verbale Abrissbirne gegen Politiker, Sportler, Nachbarn und andere evolutionäre Sackgassen und schafft damit zum Platz zum Durchatmen.  
Mit einem wunderbaren Bühnenbild von Clairediluna Chevalier. 
Wir wünschen viel Spaß und guten Appetit. 

Das alles am Samstag, den 26. Juli ab 20 Uhr in SecondLife Stuttgart. 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Stuttgart%20City/194/45/22

Montag, 21. Juli 2014

Da beschwerte sich gerade jemand über ein Passwort...

...bei dem man Bs und 8er nicht unterscheiden könne. So ähnlich geht es mir mit der Regierung: Ich kann die ganzen Nullen nicht mehr auseinander halten...

Ist ja witzig: Ich mache Werbung für mein neues Comedy Programm "Ansichten eines Salat-Phobikers" am kommenden Samstag...




...und Facebook fragt mich, ob ich nicht an einer Umfrage für Typ 2 Diabetiker teilnehmen möchte...

Und noch ein paar Rückblicke auf das Pixelgrillen 2014...

Ein großer Moment: Dank Chapter nenne ich endlich einen Transformer mein eigen. Er ist zwar nicht 15 Meter hoch, aber dafür passt er ins Bücherregal. Bild: BukTom Bloch


Wir hatten die Situation jederzeit unter Kontrolle. Bild: BukTom Bloch

Bei Markus...

...bei BukTom....

...und natürlich auf dem Buchstaben Blog...

Sonntag, 20. Juli 2014

"Voll Dampf" ist da!


Machen wir mal etwas Dampf!

Dieses Buch liegt mir nicht nur im Bild oben am Herzen. Ingo Schulze und André Skora haben gemeinsam eine Steampunk Sammlung herausgegeben, an der mitzuwirken auch ich die Ehre hatte. Es sind aber noch mehr durchaus bekannte Autoren aus der deutschsprachigen Science Fiction Szene beteiligt.
Als da wären: Frank Heb­ben, Thors­ten Kü­per, Mat­thias Falke, Pe­ter Hoh­mann, An­dré Wies­ler, Achim Zien, Peer Bie­ber, Marco Ansing und Jan-Tobias Kit­zel.
Besonders begeistert bin ich von Christian Günthers Cover, das auch große Inspiration für das Bühnenbild bei der Lesung war. Welche Lesung?




Am kommenden Sonntag, den 27. Juli ab 21  Uhr werden André Wiesler und Jan-Tobias Kitzel  gemeinsam aus "Voll Dampf" lesen. Wir dürfen uns außerdem auf ein monumentales Bühnenbild von Barlok Barbosa freuen. Er hat unter anderem auch die Kulissen für die Lesungen von Uwe Laub, Sean O´Connell, Jennifer B. Wind und Alex Jahnke entworfen. Eine Vorschau gab es ja bereits hier zu sehen.

Wer jetzt auf die Idee kommt, doch endlich eine Secondlife Lesung erleben zu wollen, findet unter diesem Link eine übersichtliche Anleitung: 

Für mich absolut irrtierend: Der T 800 ist ein Terminator...

...., der T 820 ein Leergutautomat.
 Irgendwie symptomatisch für die Diskrepanz von Fiktion und Realität des 21. Jahrhunderts...

Andererseits: Wenn das Ding "I`ll be back" sagt und mit 600 PET Pullen pro Minute um sich ballern würde...

Pixelgrillen 2014: Heiße Sache...

Traditionell hatten wir beim Pixelgrillen immer mit Regen zu kämpfen. Ganz besonders 2011. Da hieß das Pixelgrillen noch Bloggergrillen und es schüttete den ganzen Tag dermaßen, dass wir uns ins Wohnzimmer verkriechen mussten. Das war bei damals sehr überschaubarer Besucherzahl kein Problem.
2012 goss es am Morgen in Strömen und es kamen ständig Anfragen,ob die Sache überhaupt noch über die Bühne gehen würde. Aber wir haben uns vom Wetter nicht vorschreiben lassen, wann wir Würstchen zu braten haben. Und wie durch ein Wunder wurde es damals doch noch sonnig. 
Im letzten Jahr war uns das Wetter sehr wohlgesonnen und spendierte einen milden Tag.  Gut, bei 22 Grad Celsius will kein Burning Man Feeling aufkommen, aber das ist in deutschen Bausparer-Gärten traditionell schwierig.
Seit Beginn dieses Sommers hatten wir uns auf irgendwelche extremen Wetterbedingungen zwischen Monsunregen und Hurricane eingestellt. Damit dass wir den heißesten Tag des Jahres mit der Zielgenauigkeit eines Zen-Bogenschützen erwischen würden, hatten wir aber nicht gerechnet. Genau so gut hätten wir uns im Death Valley verabreden können. Oder auf der Venus.
Beim Steakwenden wurde einem,der Schädel von oben getoastet und die Bauchschwarte von vorne geschmort. Körperkerntemperatur 52 Grad Celsius? 
Ein bißchen fühle ich mich heute wie der Iron Man des Grillens. 
Aber war schön, Leute. Ich habe nicht alles mitbekommen, aber die Themen reichten vom Schreiben, über Self Publishing, SecondLife, virtuelle Welten, Steampunk und Filme machen bis hin zur allseits (un)beliebten Politik. 
Sinngemäß hat uns mal jemand gefragt, warum wir eigentlich wildfremde Leute zu uns nach Hause einladen. Zum einen sind sie gar nicht wildfremd. Wir kennen einige von ihnen schon seit Jahren persönlich. Zum anderen eben genau deswegen: Die Mischung macht`s und es ist - tatsächlich - ne spannende Sache (und hier ist spannend als spannend gemeint) mal das Gesicht hinter dem Buch, Blog oder dem Avatar kennen zu lernen. 
Das Pixelgrillen ist auch kein Grillen  - es ein BBQ Think Tank bei 37 Grad. 
Wir haben uns gefreut, dass Ihr dabei wart. Vielen Dank an Euch alle.

Ludger hat auch schon was drüber geschrieben...


Unterm Sonnenschirm geht`s.

Anfeuern. Wahrscheinlich überflüssig. Einfach drauflegen hätte gestern gereicht.

Eine Violetta auf dem Vogelhaus. Nein der Hamster wurde nicht gelyncht. Links Stefan Holzhauer, rechts Anja Bagus.

Zwei SecondLife Urgesteine.

Scheich war auch da. Ach da ist das Handtuch geblieben ;-).

Dynamisches Bündel Anja Bagus.

Die Chefin duscht im Kühlwasser.

Facepalm von Anja Bagus? Keine AHnung, worum es ging.

Gespräch im Schatten.

Leif, Ludger, Stefan.
Buk hat Spaß.

Der beste Bauernsalat der Welt.
Vielen Dank für die schönen Dinge, die uns verraten haben, dass ihr uns ziemlich gut kennt.
Meinereiner beim anheizen. Bild: Ludger Otten