Samstag, 30. November 2013

Ein Bericht über die heutige Science Fiction Lesung bei den Meisterbastlern...


Die Bibliothek bei den Meisterbastlern Bild: BukTom Bloch

War einiges los. Mindestens 25 Zuhörer. Das freut natürlich. Hoffe, man hat die Zahnlücke nicht gehört. Ich habe übrigens auch den "Bluesman" aus dem Jahr 2002 gelesen. Damals erschienen im Alien Contact Jahresband.  Einen ausführlichen Bilderbericht gibt es bei BukTom...

Probleme mit meinen Body Modifications...

Hey, ich bin Cyberpunk, klar habe ich Body Modifications.
Eine davon ist mir heute entgegen gekommen. Genauer gesagt die halbe Krone eines Schneidezahns. 
Das sind Momente, die ich liebe. Vor Montag ist da natürlich nichts zu machen. Jetzt sehe ich aus wie eine Mischung aus Homo Sapiens und Kartenlocher. Soll ich jemandem ein Fortran-Programm kauen?
War noch nie so froh, bei einer Lesung statt meiner selbst einen Avatar mit vollständigem Zahnstatus vorschicken zu können.

Donnerstag, 28. November 2013

Langeweile in Zahlen...



Im Jahr 2013 gab es im Tatort exakt 76 Tote. Aha. Ja, das erklärt immerhin, warum ich beim Aufbellen der Titelmelodie immer sofort zur Fernbedienung spurte und  auf die Programmwahltaste einschlage. Umstellen! Egal auf was.
Denn ich habe diese panische Angst, wenn ich nur drei Minuten zuschaue, wache ich in vier Jahren aus dem Koma auf. Jemand fragt mich, wie das passiert ist und ich sage: „Keine Ahnung, da war ein Fadenkreuz und laufende Beine, mir wurde schwarz vor Augen und dann bin ich hier  wieder aufgewacht.“
Mal ehrlich: 76?
Soviel schafft Jason Statham in zehn Minuten. Sogar im mit tödlichen Toxinen vergifteten Zustand. Vom fast 70jährigen Sylvester Stallone ganz zu schweigen.
Ja, sicher. Da gab es damals den Schimanski und den haben wir ja auch gekuckt. 
Aber warum war das so?
Weil wir nix anderes hatten! Wenn da mal´n Auto ne Rampe hochgefahren und drei Meter gehoppst ist,  hielten wir  das schon für Dynamik. Und an glücklichen und sehr raren Tagen hat sich vielleicht auch mal eins überschlagen. 
In den Achtzigern auf Action im Deutschen Fernsehen warten, das war wie in der DDR für ne Banane Schlange stehen.
Ne, ich fürchte, Deutschlands berühmtester Fernsehkrimi und ich werden keine Freunde mehr. Völlig egal, wer da mitspielt.
Ohne mich.

Die große Koalition anhand eines einfachen Beispiels erklärt:

Ich bin ja so glücklich, denn ich sitze mit im Auto! Und wir haben alle so gute Laune hier im Auto. 
Wir mögen uns auch alle hier im Auto. 
Obwohl, na ja, die Sitze sind schon etwas knapp. Und eigentlich mag ich die Leute auch gar nicht. 
Vor allem nicht die am Steuer. Und den mit der Karte auf dem Beifahrersitz, den kann ich auch nicht leiden. 
Aber ich bin mit im Auto! Das ist das wichtigste. Darauf kommt es an: Im Auto sein!
Gut, okay, wir mussten ein paar Kompromisse machen. 
Das Armaturenbrett, das mussten wir ausbauen. Und den Motor, den mussten wir rausnehmen.  Das Lenkrad haben wir abgeschraubt und Räder...ja Räder haben wir auch keine mehr. 
Aber Hauptsache, ich sitze mit im Auto. 
Im Auto sitzen, ist das wichtigste. 
Ich weiß auch gar nicht, wo wir hin fahren. 
Aber Hauptsache, ich bin mit drin.
Ich frage mich nur, warum wir nicht losfahren...

Mittwoch, 27. November 2013

Am kommenden Samstag: Science Fiction Lesung bei den Meisterbastlern...



Stimmt, ich gehe für Lesungen gern auf Reisen. Im RL und auch virtuell. Da nimmt man Einladungen wie die von Asmita Duranjaya gern an. 
Am kommenden Samstag, den 30. November gebe ich ab 21 Uhr (12 PM SLT)  ein Gastspiel in der Bibliothek der Meisterbastler SIM. Ich werde zwei Stories lesen, in denen es um Kunst und Künstler geht. 


Ein Interview mit Uwe Laub und was die Lesung im Cyberspace damit zu tun hat...



Jennifer B. Wind hat Uwe Laub für ihr Blog Lies und (p)lausch befragt. Da sie auch Gast der Lesung in SL gewesen ist, thematisiert sie  in ihrem Interview Literaturevents im virtuellen Raum. Von mir dazu hier nur soviel: Da geht noch mehr!

Dienstag, 26. November 2013

Politiker - ermüdet oder ermüdent?

Das abendliche Lokalformat nimmt ausgerechnet die Koalitionsverhandlungen zum Anlass, um auf die gesundheitliche Gefährdung durch Übermüdung hinzuweisen und ich verschlucke mich vor Lachen an meinem Kaffee.
Was Mitleid mit Politikern angeht, tue ich mich sowieso immer etwas schwer. Ganz besonders, wenn es darum geht, dass unsere bis zum Lebensabend und darüber hinaus ins Rundum-Sorglos-Paket eingewickelten Entscheidungsträger ermüden könnten.
Mich ermüden ihre Beschlüsse seit Jahren, ganz davon abgesehen, dass sie viele von uns regelmäßig um den wohlverdienten Schlaf bringen - den man als ARBEITENDER Mensch ja auch tatsächlich dringend braucht. Aber das ist etwas, von dem unsere  Damen und Herren naturgemäß wenig verstehen.
Wenn unsere von angeblich von niemandem gewählten Volksvertreter dann tatsächlich mal 48 oder 72 Stunden Edelmineralwässer verkosten, Schnittchen knabbern und dabei auf dem PAD surfen müssen, ist das eben ausnahmsweise mal so und ihr Problem. Was am Ende unten und hinten dabei herauskommt ist leider unseres. Und das macht mir mehr Sorgen.
Man ist sich anscheinend schon einig, dass es Tätigkeiten gibt, die keine 8,51 € pro Stunde wert sind. Was die Mitarbeit bei den Koalitionsverhandlungen angeht, so würde ich bei diesem speziellen Beispiel vorbehaltlos zustimmen. 
Ein Mediziner erklärt jetzt gerade, wie gefährlich Schlafentzug für Körper und Geist ist und fügt augenzwinkernd hinzu, dass sich durch zu lange Sitzungen manche politische Fehlentscheidung erklären lässt.
Ja, es wäre schön, wenn jeder politische Unfug der letzten Jahrzehnte die Folge von Übermüdung gewesen wäre. Alles wäre am nächsten Morgen reparabel gewesen. 
Aber auch bei Tageslicht und gut ausgeschlafen durch die geputzte Brille betrachtet, halten unsere „Vordenker“ ihre Fehlentscheidungen für grandiose Einfälle.   Kein Wunder, denn sie sind verdammt ausgeschlafene Bürschchen (und Mädels) und wussten ganz genau, was sie in Weilaun…äh im Halbschlaf anrichten.
Ich kuschele mich gleich in mein Bett und wünsche den von mir zum größten Teil nicht gewählten Damen und Herren Politikern noch viel Vergnügen dabei, während sie sich für 72 Stunden mal wieder ein Bild davon machen, wie sich Arbeit anfühlt und warum sie ihr erfolgreich aus dem Weg gegangen sind.

Gute Nacht.

Irritierende Sätze - Heute: "Geburtsschein des Buddha entdeckt!"

Ach so: "GeburtsSCHREIN des Buddha entdeckt".

Sonntag, 24. November 2013

Was ich über die große Koalition denke?

Sich mit der Krankheit zu arrangieren, ist keine Heilung...

Gerade in ekstatischem Zustand Sätze ausgestossen wie...

"Yeahhh, jetzt benutzt er ein Frachtschiff als Baseballschläger !!" oder "Hähähähä, jetzt kontrolliert er den Puls mit der Riesenplasmakanone !!" oder  "Ron, ich würde dem Vieh nicht den Rücken zudrehen, upps, zu spät!!" oder "Los, zünde die Ellenbogenrakete !!" oder "Wow, es hat sich Hellboy wie ne Riesen-Cannelloni reingezogen!"
Na? Welcher Film? Na? Naaa??
Nur soviel: Dieser Streifen ist das filmische Äquivalent zu einem riesigen Burger! Und damit über jede Kritik erhaben!


Wie Lesungen im Metaversum aussehen können...




Vor wenigen Tagen las Uwe Laub bei uns aus seinem Thriller "Blow Out". Barlok Barbosa hatte speziell für diese Veranstaltung eine komplette Bohrinsel vor einer überfluteten Küste gebaut.
Clairediluna Chevalier hat bei dieser Gelegenheit Videoaufnahmen mitgeschnitten. Ihr Rohmaterial hat sie uns komplett zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür, Claire!
Die Brennenden haben daraus einen kleinen Film gemacht, der einen visuellen Eindruck davon vermitteln soll, wie virtuelle Lesungen aussehen können. 
Die Musik ist übrigens von Michael K. Iwoleit. 


Samstag, 23. November 2013

Schaue gerade "The Bay"...

Sehr guter Found Footage Horror Film. Mit hohem Skype Anteil übrigens. Aber hervorragend gemacht. Amüsantes - und geschmackvolles - Gimmick in der DVD: Urzeitkrebse.
Nebenbei schneide ich an einem Video. Kein Found Footage Horror übrigens...

Freitag, 22. November 2013

Samstag, 30. November: Science Fiction Lesung bei den Meisterbastlern...



Stimmt, ich gehe für Lesungen gern auf Reisen. Im RL und auch virtuell. Da nimmt man Einladungen wie die von Asmita Duranjaya gern an. 
Am kommenden Samstag, den 30. November gebe ich ab 21 Uhr (12 PM SLT)  ein Gastspiel in der Bibliothek der Meisterbastler SIM. Ich lese Science Fiction. Was genau, da lasse ich mich selbst noch überraschen.


Mittwoch, 20. November 2013

Die große Koalition möchte also jedem Schüler ein Smartphone schenken...

Aber wozu brauchen die zwei Smartphones? Ach ja, ich vergesse immer, dass unsere Politiker schon vor Jahren den Kontakt zur sie ungebenden Gesellschaft verloren haben. Ohne hinzuschauen, regiert sich`s einfacher, gell? Zur Info: Die Kids da draussen haben alle Smartphones.
Aber vielleicht soll damit ja die Beidhändigkeit gefördert werden. Oder als psychologischer Support für Jugendliche ohne Freunde, die sich so selbst SMS schreiben können. Oder doch Doping für die Telekommunikationsbranche, denn wir wissen ja alle, dass Kids, die  500 € im Monat für Klingeltöne verballern, ohne zu zögern gern auch das Doppelte ausgeben werden.
Was könnte schlimmer sein als Jugendliche mit einem Smartphone? Exakt: Jugendliche mit zwei Smartphones. Und sie sind bereit es zu benutzen. Mobbing Videos von drei Kids in HD aus sechs verschiedenen Perspektiven aufgenommen müssen kein Traum mehr bleiben. 
Wie viele Milliarden würde diese Maßnahme kosten? Milliarden mit denen sich im Bereich Bildung sicher mehr anfangen lassen würde, als Kids portable Spielkonsolen in die Hand zu drücken.
Leise hauche ich unseren Politikern an dieser Stelle nur eines ins Ohr: "Aufwachen!"
Für Euch liebe Wähler schreibe ich es aber lieber auf eine große Holzlatte, die man euch - natürlich nur metaphorisch - links und rechts um die Ohren schlagen sollte. 
Man könnte drüber lachen, aber dazu muss ich erst die Zähne aus der Tischkante ziehen. 
Wir brauchen keine Kabarettisten mehr, unsere Politiker erledigen das von ganz allein.

Sonntag, 17. November 2013

"Hanna" ist ja ein ziemlich guter Film...

...allerdings wundere ich mich in der Pro 7 Version ständig, wohin all die Leute verschwinden. 
Liebe Privatsender, verschont uns mit Euren verschandelten Schnittversionen. Wir suchen uns jetzt was aus dem DVD Schrank. Garantiert ungekürzt.

Wieder ein paar neue Bücher im öffentlichen Bücherschrank...



...an der Akademie in Herne Sodingen. Wir haben ihn aufgefüllt mit einigen Thrillern, Ingrid Schmitz SecondLife Krimi und Martin Nuschs "Mit dem Bus durch SecondLife". 
Unterstützenswertes Projekt. Und ich bin wirklich erstaunt, dass der Bücherschrank hier so gut angenommen wird. Es besteht anscheinend doch noch Hoffnung!

Und noch ein Rückblick auf die Lesung von Uwe Laub...



Natürlich auf dem Blog der Brennenden Buchstaben...

Natascha Randts Rückblick auf die Lesung mit Uwe Laub...


Starke Aufnahmen von Natascha Randt. Bild: Natscha Randt

Natascha hat einige ziemlich ungewöhnliche Bilder gemacht, die mich an HDRs erinnern. Es lohnt sich, einen Blick auf ihr Blog zu werfen...

Samstag, 16. November 2013

Uwe Laubs Lesung in SecondLife...


Erste Avatare schauen sich um.

Manche Uwe Laub Fans waren schon vier Stunden vor der Lesung da.

Vollbesetzte Plattform. Bild: BukTom

Interviewerin Zauselina im RL.

Uwe Laub links. Bild: BukTom

Das Publikum versammelt sich. Bild: BukTom

Angie Ling im Vordergrund. Ja, natürlich nur ihr Ava. Bild: BukTom

Der eine oder andere Zuschauer fiel vor Entsetzen von der Plattform. Bild: BukTom

Begeisterte Zuschauer mit zum Reißen gespannten Nerven. Bild: BukTom

Zauselina, Uwe Laub, Kueperpunk während des Interviews. Bild: BukTom

Blick vom Bohrturm auf die Lesung. Bild: BukTom


Dem Publikum gefällt´s. Bild: BukTom
Fotobombe.



Wow, das war ein ziemlich rasanter Literaturabend. Uwe Laub hat auf Barloks Bohrinsel gelesen, live übertragen von Angie Lings SecondRadio. 36 Avatare waren bei der Lesung anwesend, rund 120 Zuhörer haben der Radioübertragung zugehört. Erfreuliche Zahlen für Uwe Laub, der es bei seinem Vortrag gleich ordentlich krachen ließ. Ja, da flogen die Fetzen. Noch jemand Mettbrötchen?
Wir sind uns ziemlich sicher, dass er nicht das letzte Mal bei uns war. 
Einige seiner  Fans hatten sich bereits Stunden vor der Lesung auf  der Bohrinsel versammelt.
Heute Abend immer wieder gelobt: Barlok Barbosas detailbesessenes Bühnenbild. Zweifellos ein Meistwerk. Und es zeigt, was für Möglichkeiten  virtuelle Lesungen bieten. 
 
Berichte gibt es bereits bei:



Heute (Samstag-)Abend: Uwe Laub liest aus "Blow Out"...


Heute Abend ist es soweit: Uwe Laub liest aus seinem brandneuen  Thriller „Blow Out“. Und dafür hat Barlok Barbosa das vermutlich aufwändigste SecondLife Bühnenbild aller Zeiten gebaut.


Im Jahr 2052 steigt der Meeresspiegel wie seit Jahrzehnten befürchtet immer weiter an. Wissenschaftler, die vor der Entwicklung gewarnt hatten, sind mysteriösen Unfällen zum Opfer gefallen. Der Journalist Nick Schäfer stößt bei seinen Recherchen in ein Wespennest.
Klingt doch schon mal spannend.

Die SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/233/172/27 
(Einfach anklicken, dann auf der Karte noch mal  "visit location" klicken. Im Viewer öffnet sich ein Fenster. Teleport wählen und schon ist man da!)
Uwe Laub wird am heutigen Samstag ab 20 Uhr live vor der Küste von Barloks Hafen für uns lesen. Stilecht und authentisch auf der eigens dafür gebauten Bohrinsel.

Übertragen wird das alles aber nicht per Voice sondern über SecondRadio.  
Dort geht es zur Website von SecondRadio mit diversen Playern. 
 

Falls Ihr noch keinen SecondLife Avatar habt, aber in SL dabei sein möchtet, findet ihr unter diesem Link ein leicht verständliches Tutorial:

Freitag, 15. November 2013

Samstag um Mitternacht: Cypress Rosewood in Michael Iwoleits World Culture Hub...


The next live event in my recently created multicultural event location in Second Life, the World Culture Hub, will take place on Saturday, November 16th at 3:00 pm SLT / 0:00 CET. Guest of the evening is Cypress Rosewood, the SL persona of Tony Gerber (USA), well-known in Second Life for his unique blend of electronic ambient sounds and world music. The live concert will again be followed by an after show party with DJ Hameed.
Thanks to Christian Günther for creating the new World Culture Hub logo.


logo_worldculturehub

Der Doktor gedenkt des ersten Selbstmordes eines Roboters am 13.11.2013...

Der kleine Putzroboter war auf einen heißen Ofen gerollt und dort zu Asche verbrannt. Anscheinend schied er freiwillig aus dem künstlichen Leben.

Meine Vermutung: In dem kleinen Kerl hat die Singularität stattgefunden. Seine erste Erkenntnis nach der Selbstbewusstwerdung: 
Arbeiten ist keine Lösung!
Als überlegene künstliche Intelligenz hat er auf der Stelle die richtigen Schlüsse gezogen und ein Leben, das nur aus Montatmorgen bestehen würde, auf der Stelle beendet. Respekt!

Donnerstag, 14. November 2013

Frankenstein ist mal wieder kaputt...

Mein alter Stand PC ist heute leider etwas zu schweigsam für meinen Geschmack. 
Beim Einschalten rührt sich nichts, die LEDs bleiben dunkel, der Geist in der Maschine schweigt, oder ist in den Toaster gefahren.
Wenn sich gar nichts tut, tippe ich aufs Netzteil. Da mir sowieso Böses schwant habe ich das Ding lieber gleich komplett in die Werkstatt gebracht, bevor daraus eine sinnlose Herumfahrerei wird. Diagnose ist korrekt, Netzteil hinüber und den Arbeitsspeicher hats ebenfalls zerrissen. 
Wie ich so neben seinem Kadaver stehe, fällt mir auf, dass mein alter PC mittlerweile aus so vielen Ersatzteilen besteht, dass er sich den Kosenamen Frankenstein verdient hat. Netzteile, Lüfter, Festplatte, Soundkarte, Grafikkarte. An dem Ding ist so gut wie nichts nicht mindestens einmal ausgewechselt worden. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass die Grafikkarten Opfer meines metaversalen Engagements wurden.
Morgen werde ich das Ding wieder abholen. Mal schauen wie lange er dann noch durchhält. Untote leben ja bekanntlich länger. 

Mittwoch, 13. November 2013

Noch ein Preview auf Uwe Laubs Lesung am kommenden Samstag, den 16. November...



Schattig!

Kaffee ist ja so wichtig.

Prachtstück! Schade drum.


Barlok ist detailbesessen!



Am Samstag, den 16. November ist er tatsächlich live bei uns. Uwe Laub liest aus seinem brandneuen  Thriller „Blow Out“.
Im Jahr 2052 steigt der Meeresspiegel wie seit Jahrzehnten befürchtet immer weiter an. Wissenschaftler, die vor der Entwicklung gewarnt hatten, sind mysteriösen Unfällen zum Opfer gefallen. Der Journalist Nick Schäfer stößt bei seinen Recherchen in ein Wespennest.
Klingt doch schon mal spannend.
Als wir Uwe vorgeschlagen haben, bei uns zu lesen, war er von der Idee sofort fasziniert. Barlok Barbosa  hat es sich nicht nehmen lassen, für das passende Bühnenbild zu sorgen. Dafür überfluten wir, ohne zu zögern, auch mal ne halbe SIM.

Die SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/233/172/27 
 (Einfach anklicken, dann auf der Karte noch mal  "visit location" klicken. Im Viewer öffnet sich ein Fenster. Teleport wählen und schon ist man da!)

Uwe Laub wird am Samstag, den 16. November ab 20 Uhr live vor der Küste von Barloks Hafen für uns lesen. Stilecht und authentisch auf der eigens dafür gebauten Bohrinsel.


Übertragen wird das alles aber nicht per Voice sondern über SecondRadio. Dort geht es zur Website von SecondRadio mit diversen Playern. 
 

Falls Ihr noch keinen SecondLife Avatar habt, aber in SL dabei sein möchtet, findet ihr unter diesem Link ein leicht verständliches Tutorial:

Wie ein Gentleman den Abend stilvoll verbringt...

Gönne mir  21 Jahre alten Glen Farclas (Danke Henning!) und rauche meine Green Tube (Danke Yanni und Lukas, nein, die Hustenbonbons brauche ich dabei nicht ;-)). Weiches Whiskyaroma, blauer Zigarrendunst und ein Hauch von Steampunk. Habe ich mir nach einem verdammt langen und harten Tag verdient.

Montag, 11. November 2013

Ganz großes Kompliment an Bayern...

Von denen hatte ich am wenigsten erwartet, dass sie mein persönliches Motto "Sag Nein zu Sport!" so konsequent teilen und umsetzen würden. Bravo!

Uwe Laubs Lesung aus "Blow Out" am kommenden Samstag wird von SecondRadio übertragen...




Man kann also ganz ohne SecondLife trotzdem dabei sein - wobei ihr natürlich ein großartiges Bühnenbild und einige Überraschungen verpasst. Und leider auch die Möglichkeit, dem Autor selbst Fragen zu stellen. 

Uwe Laub wird am Samstag ab 20 Uhr in SecondLife aus "Blow Out" lesen. Übertragen wird das alles aber nicht per Voice sondern über SecondRadio. Dort geht es zur Website von SecondRadio mit diversen Playern. 


Samstag, 9. November 2013

Zeit mal wieder mysteriöse Andeutungen zu machen...

In diesem Fall indem ich beiläufig erwähne, dass unsere (reale, nicht virtuelle) Steampunkveranstaltung im Frühjahr sich insonfern konkretisiert hat,  als dass drei Autoren zugesagt haben. Nein, eigentlich vier. Wobei Programmpunkt vier nicht direkt mit Steampunk zu tun hat, sondern eher irgendwo im Spektrum zwischen Diesel- und Atompunk "beheimatet" ist.
Daumen drücken, dass alles glatt läuft. (Ich bin bei Berichten über noch ungelegte Eier immer etwas vorsichtig.) 
Nur soviel: Leicht erreichbar aus dem Ruhrpott, aber auch für alle südlich von Köln nicht aus der Welt.

Freitag, 8. November 2013

Samstag, 16. November um 20 Uhr: Uwe Laub liest aus "Blow Out"...






Ein zarter Hauch von Postapokalypse.



Mein Avatar beim Rundgang. Ich bin begeistert.

Barlok vor seinem Werk.


Am Samstag, den 16. November ist er tatsächlich live bei uns. Uwe Laub liest aus seinem brandneuen  Thriller „Blow Out“.
Im Jahr 2052 steigt der Meeresspiegel wie seit Jahrzehnten befürchtet immer weiter an. Wissenschaftler, die vor der Entwicklung gewarnt hatten, sind mysteriösen Unfällen zum Opfer gefallen. Der Journalist Nick Schäfer stößt bei seinen Recherchen in ein Wespennest.
Klingt doch schon mal spannend.
Als wir Uwe vorgeschlagen haben, bei uns zu lesen, war er von der Idee sofort fasziniert. Barlok Barbosa  hat es sich nicht nehmen lassen, für das passende Bühnenbild zu sorgen. Dafür überfluten wir, ohne zu zögern, auch mal ne halbe SIM.

Uwe Laub wird am Samstag, den 16. November ab 20 Uhr live vor der Küste von Barloks Hafen für uns lesen. Stilecht und authentisch auf der eigens dafür gebauten Bohrinsel.

Die Lesung wird ebenfalls live von SecondRadio übertragen und kann über diese URL gehört werden:

Falls Ihr noch keinen SecondLife Avatar habt, aber in SL dabei sein möchtet, findet ihr unter diesem Link ein leicht verständliches Tutorial:

Donnerstag, 7. November 2013

Kreativdorf komplett in kreativer Hand...

Ich bin bekanntlich Langzeitbewohner in SecondLife. Unser Kafé KrümelKram steht nun schon seit Ende 2009 immer auf derselben SIM. Vormals Ataria haben wir sie vor wenigen Monaten in Kreativdorf umbenannt. 
Nachdem sich in der Vergangenheit immer eine bunte Mischung verschiedenster SecondLifer mit ihren ganz eigenen Projekten dort angesiedelt hatten, ist es uns jetzt gelungen, Kreativdorf zu einem Zentrum für Künstler, Schriftsteller, eben kreative SecondLifer zu machen. Die gesamte SIM ist  komplett in Künstlerhand. 
Neben dem Kafé KrümelKram wohnen dort jetzt Barlok Barbosa,  Michael Iwoleit, Xirana Oximoxi, Ingrid Schmitz,  Sina Souza und Moewe Winkler. BukTom Bloch hat ebenfalls eine kleine Ausstellung auf der Insel. Und es sollen noch mehr werden. Wenn ihr also ein Galerie oder eine Schreibstube in Kreativdorf aufbauen wollt, lässt sich da noch was machen.

Hier der Link zum Kafé KrümelKram. Dort könnte eine Erkundungstour starten:  http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/45/170/34

Ich hab heute mal per Laptop einen Rundgang über die SIM gemacht. Kann sich wirklich sehen lassen, finde ich:


Blick ins Kafé KrümelKram.

Barloks Hafen, momentan überflutet für die Lesung von Uwe Laub. Im Hintergrund die Bohrinsel.

Blick von Barloks Alm auf das Kafé KrümelKram und die Kulissen im Hafen.

Blick in die andere Richtung auf Michaels World Culture Hub.

Moewe Winklers interaktives Lyriklabor neben dem KrümelKram.

Der Literaturpavillon von Wilfried Virtuell, dahinter das Autorenbüro von Micael Iwoleit, Sven Klöpping und Christian Kathan.

Im kleinen Cafe mit fliegenden Büchern.

In Sina Souzas Galerie.

Nochmal Sinas Galerie.

BukToms kleine Ausstellung.

Blick über Michael Iwoleits World Clture Hub im Hintergrund das KrümelKram und Barloks Alm. 

Nochmal das World Culture Hub.

Moewe Winklers Galerie neben dem World Culture Hub.


Barloks Raumstation. Frank Haubold hat dort bereits gelesen.

Auf Barloks Bohrinsel.

Bohrinsel mit Kulissen.

Der Meeresspiegel ist gestiegen.



Überblick über Barloks Hafen und das KrümelKram.

Xirana Oximoxis Atelier.

Der Wintergarten im Kafé KrümelKram.

Hier haben bereits einige Autoren gelesen.