Sonntag, 29. September 2013

Noch zweieinhalb Wochen bis zum FdL 2013 - Status und Informationen für Teilnehmer und Gäste...





Das FdL 2013 beginnt in zweieinhalb Wochen. Der Programmplan ist komplett, die Ausstellungen und Bühnenbilder werden gerade aufgebaut, die Teilnehmer bestätigen ihre Termine.
Es sind weitere Autoren und Künstler hinzugekommen, mit Ars India außerdem eine weitere SIM, auf der Kunstexpertin Quan Lavender gerade eine große Ausstellung organisiert. Auch in Metropolis wird am Festivalgelände gebaut.
Es trotzdem noch viel zu tun, bevor es am Donnerstag, den 17. Oktober in Metropolis und am Freitag, den 18. Oktober in Metropolis losgehen kann.
Auch die Website wächst weiter. Dort findet man auch den aktuellen Programmplan (Änderungen vorbehalten). Zu finden ist sie dort: 



Ihr findet die FdL Website jederzeit verlinkt als Reiter auf den Weblogs brennendebuchstaben.blogspot.com und www.kueperpunk.de

SecondRadio überträgt viele Events auch über den Radiostream, so dass sie ohne SecondLife Client auch im Internet verfolgt werden können. Diese Veranstaltungen sind mit einem (SR) markiert und farbig hervorgehoben.  



Hinweise für die Mitorganisatoren und Teilnehmer:


Für die Website brauchen wir von Euch Kurzvita und ein Profilbild.



Schaut Euch den Terminplan an und überprüft, ob der Zeitpunkt der Veranstaltung mit Eurem Terminplan übereinstimmt.


Wichtig für alle, deren Programmpunkt von SecondLife übertragen wird:

Kontaktiert bitte Angie Ling in SecondLife oder Angelika Pörsch auf Facebook. Sie wird mit Euch noch ein paar Details klären. (Keine Panik, Angie freut sich auf Euch.)



Autoren, deren Lesung auf SecondRadio übertragen wird, benötigen einen Skype Account. (Einige von Euch waren ja schon dabei.) 


Falls es Probleme gibt, unterstütze ich Euch gern.

Samstag, 28. September 2013

Samstag um 19 Uhr Lesung in der Kulturwerkstatt in Meiderich...



Für den kommenden Samstag hat Markus Becker eine Lesung in der Kulturwerkstatt in Duisburg Meiderich organisiert. 
Auch die Brennenen Buchstaben sind dabei. Ich werde höchstwahrscheinlich live in Fleisch und Blut und Farbe meine Steampunk Story "Grosvenors Räderwerk" aus Exodus 30 lesen.

Die Lesung beginnt am Samstag, um 19 Uhr im Vorderhaus der alten Schmiede an der Bahnhofstraße 157.

Doch noch ein paar Gedanken über SecondLife und OpenSims...


Bernhard Giersches Lesung in SecondLife. Das ist, was wir draus machen.
Vor einigen Tagen kam einer der Autoren des bekannten amerikanischen Blogs „The Verge“ auf die abstruse Idee, eine Story über die längst vergessene „online-Welt“ (Journalisten  formulieren das gern so) SecondLife zu schreiben.
Nun haben wir den Salat:
Die kleine Schar merkbefreiter Realitätsverweigerer und kommunikationsgestörter Eskapisten, deren schön anzuschauenden Avatar Kadaver auf den letzten Linden Servern noch immer ihrer endgültigen Löschung harren, glaubt ihre gescheiterte Pixelkommune sei plötzlich wieder in Mode gekommen. Man wagt derzeit wieder ganz offen über seine bizarre Vorliebe zu schwadronieren, schlimmer noch gleich online zu posten.
Folge: Der inflationäre Gerbrauch des Hashtags SecondLife auf Twitter und Facebook.
Das unbelehrbare Virtual Reality-Enthusiasten wie Meinereiner darauf anspringen, wenn an irgendeiner Stelle des Webs über unser Lieblingsspielzeug berichtet wird, überrascht natürlich niemanden. Es fällt allerdings auf, wenn auch die sonst desinteressierte Profifraktion vorsichtshalber ebenfalls ein bis zehn Zeilen über das ausgenudelte Thema absondert. Wahrscheinlich nur vorsichtshalber, damit man später behaupten kann, man hätte sofort geschaltet, als das große Comeback der virtuellen Welten stattfand.
An ein solches Comeback glaube ich persönlich übrigens nicht. Die Metaversen, egal ob nun SecondLife oder OpenSim waren über zehn Jahre hinweg niemals weg.  Lediglich die Medien hatten schnell das Interesse an der neuen Bühne verloren. Ich schrieb hier schon einige Male über das Thema.
Wenn man sich aber Artikel und Blogpostings, Twitter- und Facebookkorrespondenz anschaut, staunt man aber immer wieder über die ausgeprägte Antipathie gegen SecondLife und Konsorten – aber vor allem gegen deren Fans. Für gewöhnlich hagelt es Hohn und Spott, falls irgendjemand wagt, sich dem Thema mit gedrücktem Like Button zu nähern.
Die Gegenargumente sind uns hinlänglich bekannt.
Ganz vorn die schlechte Grafik. Die ist natürlich etwas gewöhnungsbedürftig im Vergleich zu einem Game wie Grand Theft Auto V. Wer sich einmal an die Standards aktueller Konsolenspiele gewöhnt hat, wird seine Ansprüche nicht mehr zurückschrauben können. Nachvollziehbar.
Die Tatsache, dass ich keine Möglichkeit habe, in grafisch aufgemotzten MMORPGS meine virtuelle Umgebung zu gestalten, wie ich das möchte, wird allerdings nie erwähnt.
Nebenbei bemerkt:
Ich wäre ganz entzückt, in der online Version von GTA V ein Kulturcafé zu installieren. Mit dem angenehmen Nebeneffekt, dass ich Griefer bei einer Lesung dort nicht bannen müsste, sondern mit einem Kopfschuss zum Schweigen bringen könnte.
Ich habe mich übrigens dazu entschlossen, nicht zu erwähnen, dass die bei SL schmerzhaft unerträgliche Pixeligkeit beim Erfolgsgame Minecraft  niemanden zu stören scheint. Huch, jetzt ist es doch passiert.
Amüsant wird es dann, wenn notorische Dauerkommentierer in ihren Lieblingsforen plötzlich die große Suchtkeule auspacken, um vor den zerstörerischen Auswirkungen einer  SecondLife-Abhängigkeit zu warnen.
Schaut man sich das Standing von SL und OpenSims an, wird deutlich, dass hier gleich zu Beginn der Virtual Reality Ära irgendwas falsch gelaufen sein muss. Etwas das nicht mit der Plattform selbst zu tun hat, sondern mit der Art, wie sie bekannt gemacht wurde. Es ist kein Technikproblem, denn Technikprobleme nehmen Nerds gern in Kauf.
Meiner Ansicht nach, hat man das Produkt SecondLife und damit natürlich auch, ohne das zu wollen, alle Open Source Nachfolger von vornherein falsch verkauft.
Bis heute verströmt die SecondLife Website den Hochglanz-Charme eines Versandhauskataloges für Damen und Herren mittleren Alters. SL Screenshots  war und ist sowohl auf der Unternehmenswebsite als auch in den Medien stets sonnige Wahllkampfplakat-Ästhetik eigen, auf die man gern Schlagworte wie „Liebe“, „Beziehung“ und „Abenteuer“ stempelt.  Eine Assoziations-Collage, die  etwa so spannend rüberkommt wie ein Last-Minute-Reisekatalog für Midlife Crisis-geschüttelte Mittvierziger mit Fluchtgedanken in Richtung Mallorca.
Man hat in zehn Jahren durchgehend versäumt, die hauseigene Petrischale SecondLife unters Mikroskop zu legen, um zu sehen, was aus den angesetzten Kulturen geworden ist, was die Bewohner des Metaversums selbst aus ihrem persönlichen Cyberspace gemacht haben und immer noch machen.
Die „Liebe,Beziehung und Abenteuer“-Kundschaft ist zwar vorhanden, manche von ihnen auch langjährig, aber da ist noch mehr.
Linden Labs vergisst fast immer den Hinweis auf die Subkulturvielfalt unterhalb der Subkultur SecondLife.
Statt Steampunk Locations zeigt man uns die aktuelle Herbstmodekollektion, statt Cyberpunk-Metropolen oder 40er Jahre-Dieselpunk-Rolepayzonen vorzustellen, malträtiert man den Betrachter mit selig grinsenden Blondinen an Plastikswimmingpools, die eigene Kunstszene fördert man zwar bis zu einem gewissen Grad, vergisst aber, sie auf der Startseite der eigenen Homepage zu erwähnen, statt über Online-Lesungen zu berichten, bewirbt man virtuelle Schaumpartys und wundert sich dann, als große Blase bezeichnet zu werden.
Die Fans von online Plattformen sind jederzeit bereit Unübersichtlichkeit, Sicherheitslücken, Datenmissbrauch, schlechte Grafik, miese Performance oder völlige Nutzlosigkeit zu verzeihen. Nur in deinem Fall sind sie es nicht, SecondLife, denn Du hast dich selbst hoch offiziell für uncool erklärt.
Jedenfalls wirkt es so!
Deswegen wirst Du auch seit nunmehr sechs Jahren alle paar Wochen für tot gehalten. Aber die Betonung liegt hier nicht auf „tot“, sondern auf „alle paar Wochen“.
Dafür, dass Lindens Metaversum seit mehr als einem Jahrzehnt angeblich nichts weiter ist als ein Haufen verrottender Bits und Bytes verblüfft es mit  beachtlicher medialer Präsenz.
Die derzeit durch die Verge-Story gesteigerte Aufmerksamkeit hat mich daran erinnert, dass ich seit etwa einem halben Jahr eine kleine Liste führe. Darin alle seit Januar erschienen deutschsprachigen Artikel über SecondLife in Medien, auf Blogs und Websites, die normalerweise  nicht an SecondLife interessiert sind.
Darunter längere Texte, gelegentliche Randbemerkungen, die hinlänglich bekannten Bankrott-Erklärungen und ein oder zwei Postings aus der Rubrik „Juchu, ich habe jemanden gefunden, der psychologisch  noch auffälliger ist als ich!“.  
Herausgelassen habe ich  Blogposts, an denen ich selbst beteiligt war, wie die in den Blogs „Was mit Büchern“ und „Alles fließt“.
Insgesamt sind es bis zum 27. September rund 30 Artikel gewesen, die sich teilweise sehr ausführlich mit SecondLife und/oder Cloudparty und/oder OpenSim beschäftigen.
Nehmen wir internationale Artikel wie die in Verge dazu, wird die Liste natürlich größer, mal ganz abgesehen davon, dass es einige hundert AKTIVE Weblogs über virtuelle Welten gibt. Die allein sind eigentlich schon Indikator dafür, dass die Sache mit dem kleinen Spielzeug Cyberspace längst nicht vom Desktop ist. 
Ich habe die Liste mit den Links zu den Artikeln der Übersichtlichkeit halber auf eine externe Website gesetzt, die ich für eine Woche online lasse. 
Wer Lust hat, kann von dort gern chronologisch durch die Berichterstattung über SecondLife im Jahr 2013 surfen.

Donnerstag, 26. September 2013

Ich finde, zu sagen, Merkel bringt uns durch die Krise...

...ist so,  wie zu behaupten, der Tsunami bringt uns durch den Tsunami...

Mittwoch, 25. September 2013

Ein Artikel über das FdL 2013 auf Deutsche-Science-Fiction.de...


Wir sind für jeden Hinweis auf unser kommendes SL Kulturfestival dankbar! 
Wenn Ihr selbst auch dort auftretet, oder in den letzten beiden Jahren als Gäste eine gute Zeit bei uns hattet, dann wäre es wirklich toll, wenn Ihr auf euren Websites und/oder Facebook, Twitter, Google Plus auf das FdL 2013 hinweist. 
Vielen lieben Dank im Voraus.

Dienstag, 24. September 2013

Die Arbeit am Programmplan des FdL 2013 geht weiter...



Wie schon vor einigen Tagen gemeldet, ist er bereits online. Weitere Programmpunkte  werden derzeit ergänzt. In den letzten Tagen sind noch Autoren und Künstler hinzugekommen.

Vielen Dank an dieser Stelle für alle bisherigen Rückmeldungen mit Terminbestätigungen oder kleinen Korrekturen. 

Ansehen kann man sich den Programmplan unter diesem Link: 

Oder ganz einfach zu finden in der Blogroll rechts oben bei Kueperpunk und den Brennenden Buchstaben.

Wir erweitern ebenfalls ständig die Festival Website. (anklickbar als Reiter auf unseren Blogs!) Wenn ihr Teilnehmer seid und uns noch keine Kurzvita geschickt habt, holt das bitte in den nächsten Tagen nach. 

Organisatoren und Teilnehmer denkt bitte daran :
Überprüft schon jetzt, ob die Termine mit Euren Kalendern übereinstimmen. An den Orten lässt sich nach wie vor etwas ändern. Bei Problemen oder Unklarheiten informiert uns frühzeitig. Wir kriegen das schon hin ;-)

Und wir freuen uns auf Euch alle !


Nach einem langwierigen Entscheidungsprozess habe ich mich dazu durchgerungen, eine soziologische Feldstudie im breiten Spektrum zwischen Klein - und Schwerstkriminalität durchzuführen...

Deswegen gehe ich nachher Grand Theft Auto V kaufen. Ich hoffe auf bahnbrechende empirische Ergebnisse, sowie eine  Gatlinggun, eine Motorsäge, einen Flammenwerfer und einen getunten Chrysler C 300. Ein Fahrzeug, das mich defintiv kleiden würde...

Ambient Music Night in Michael Iwoleits World Culture Hub...

Mittlerweile hat Michael Iwoleit sein interntionales Kulturzentrum im Kreativdorf direkt neben dem Kafé Krümelkram fertig gestellt. Und für den Samstag hat er bereits ein Highlight organisiert. Jana Kyomoon und Torben Asp werden dort ab 20 Uhr live spielen. Beides hervorragende Elektronik Musiker. Natürlich werde ich mir dieses Konzert nicht entgehen lassen. 
Michael hat auf seinem Blog eine ausführlichere Ankündigung gepostet. Ich zitiere: 

The first live music event at the World Culture Hub, my first own event location in Second Life, will take place on Saturday, September 28th, starting at 11:00 SLT / 19:00 GMT / 20:00 CET. Jana Kyomoon and Torben Asp, who I first met during the science fiction week in Virtual Cologne last year, will each play an hour of ambient live music. Following it I look forward to an aftershow party with DJ Hameed (the same remarkable young man from Pakistan who exclusively translated a story for my literary evening about Saadat Hasan Manto on September 8th).
I hope many of my readers, collaborators and SL friends will take the occasion to gain a first impression of what I created in recent weeks in SL. If you don’t know them yet, be assured that Jana and Torben are great artists that are always worth listening.
The location’s SLURL is

Sonntag, 22. September 2013

Ich glaube, die CDU hätte mir ehrlichen Wahlslogans wie...

Ignoranz muss sich wieder lohnen.

Ja, Sie sind uns wirklich vollkommen gleichgültig. 

Mehr Geld für alle, die schon genug haben.

Armut - eine schöne Tradition.

Soziale Gerechtigkeit? Nicht mit uns!

Unsere Renten sind sicher, ihre sicher nicht.

...exakt dasselbe Ergebnis erzielt...

Das heutige Wahlergebnis ist zweifellos höchst unerfreulich...

...aber ich kann mir sowieso keinen Ausgang vorstellen, der mich in irgendeiner Weise enthusiatisch gestimmt hätte. Wir sind derzeit völlig alternativlos. Wobei ich als Faustregel hinzufügen möchte, dass inbesondere Parteien, die sich selbst so nennen, keine Alternative darstellen.
Aber ich muss gestehen, die ungläubigen Gesichter der FDP Mitglieder und Anhänger versüßen mir diesen tristen und beunruhigenden Abend. Immerhin hat die gelbe Partei  noch stattliche 4,6% der Stimmen eingefahren. Böse Zungen würden nun behaupten, dass das prozentual ziemlich genau dem Anteil der Bevölkerung entspricht, für den Bügeleisenhersteller "Kleidung nicht auf dem Körper bügeln" -Warnschilder auf ihren Geräten anbringen. Also bitte, meine Damen und Herren, jetzt nicht noch nachtreten!
Ich gehe jetzt auf dem Grab der FDP tanzen. Wer kommt mit?


Ich gehe jetzt Politiker kreuzigen...

ANKREUZEN!! ICH MEINE ANKREUZEN!!! Tschuldigung, da war wohl der Wunsch der Vater des...ach lassen wir das...

Samstag, 21. September 2013

Berichte von der Steampunk Lesung in Dorenas Welt...


Das gemütliche Gridtalk Cafe in Dorenas Welt. Bild: BukTom

Das Feedback kam mal wieder besonders schnell an diesem Abend.

Bei BukTom...

Bei den Brennenden Buchstaben...

Bei Hydorgol...

Sorry Markus, ich hatte keine Chance, Dich bei der "Anreise" zu unterstützen.

Das Gridtalk Café ist übrigens eine hoch empfehlenswerte Location für Lesungen. Stimmungsvolle Kulisse, wirklich ansprechend.

FdL 2013: Der erste Programmplan ist online...



Noch stehen nicht alle Programmpunkte fest, die Version ist also nur vorläufig. Vor allem die Orte können sich noch ändern und auf Metropolis müssen noch einige Programmpunkte festgesetzt werden. 

Kurz vor dem Festival wird der Programmplan auch klickbare Links enthalten, die direkt zu den Locations führen. Es ist damit ausgeschlossen, dass man einen Programmpunkt verpasst, weil man ihn nicht findet 


Oder per Klick auf den Link rechts oben in den Blogsrolls der Brennenden Buchstaben und bei Kueperpunk. 


Wichtig für alle Organisatoren und Teilnehmer :

Überprüft schon jetzt, ob die Termine mit Euren Kalendern übereinstimmen. An den Orten lässt sich nach wie vor etwas ändern. Bei Problemen oder Unklarheiten informiert uns frühzeitig. Wir kriegen das schon hin ;-)

Und wir freuen uns auf Euch alle !

Heute Abend um 20 Uhr: Steampunk- Lesung in Dorenas Welt...




Ich mache mich mal wieder auf Erkundungstour im Metaversum. Nach SecondLife, German Grid, Metropolis und Craft World lese ich diesmal in Dorenas World.
 Wer dabei sein möchte, muss sich entweder dort registrieren oder mir per Hypergrid Teleport nachreisen. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich lesen werde, aber es besteht die Chance, dass ich eine brandneue, bisher unveröffentlichte Steampunkstory vortrage, die erst in einigen Monaten erscheint. Nein, nicht "Grosvenors Räderwerk" aus Exodus 30
Heute ab 20 Uhr, wahrscheinlich im dortigen Grid Talk Cafe oder in unmittelbarer Nähe.  

Wer sich dort eingeloggt hat, kann mich auch einfach über die Suchfunktion kontakten - kueperpunk korhonen - und ich teleportiere Euch dann
Alle relevanten Informationen über Dorenas World findet man auf dieser Website: www.dorenas-world.de. 
Wer bereits einen Imprudence Viewer installiert hat, für den bestehen keine großen Zugangshürden mehr. 

Freitag, 20. September 2013

Wenn mich jemand meiner angeblichen Arroganz wegen tadelt...

...finde ich das zwar absolut lächerlich, unangemessen und auch beleidigend, aber da ich ein sehr gütiger Gott bin, bestrafe ich die Blasphemie auch nicht.

Mittwoch, 18. September 2013

Wurde der neue Roman von Thomas Pynchon...

...durch SecondLife inspiriert? Wagner James Au spekuliert in den New World Notes darüber, ob SL einen Einfluss auf Pynchons neues Werk "Bleeding Edge" gehabt haben könnte. Immerhin geht es dort um eine vergleichbare virtuelle Welt.
Ich halte die Theorie nicht für unwahrscheinlich. SL ist eine interessante Inspirationsquelle für ebenso interessante Leute. Ja, ich grinse gerade. 

Samstag, 21. September um 20 Uhr: Lesung in Dorenas Welt...




Ich mache mich mal wieder auf Erkundungstour im Metaversum. Nach SecondLife, German Grid, Metropolis und Craft World lese ich diesmal in Dorenas World.
 Wer dabei sein möchte, muss sich entweder dort registrieren oder mir per Hypergrid Teleport nachreisen. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich lesen werde, aber es besteht die Chance, dass ich eine brandneue, bisher unveröffentlichte Steampunkstory vortrage, die erst in einigen Monaten erscheint. Nein, nicht "Grosvenors Räderwerk" aus Exodus 30
Der Termin: Samstag, der 21. September ab 20 Uhr, wahrscheinlich im dortigen Grid Talk Cafe oder in unmittelbarer Nähe.  
Alle relevanten Informationen über Dorenas World findet man auf dieser Website: www.dorenas-world.de. 
Wer bereits einen Imprudence Viewer installiert hat, für den bestehen keine großen Zugangshürden mehr. 

Dienstag, 17. September 2013

Eine Bookcrossing Literaturtankstelle...

...für jeden Besucher. Grandioser Einfall, nicht wahr? Das Angebot wird nach und nach erweitert.


Mehr darüber bei den Brennenden Buchstaben...


Sonntag, 15. September 2013

Drohnen über dem Mittelaltermarkt...

Tatsache, der Mittelaltermarkt am Schloß Strünkede wurde heute aus der Luft überwacht. Ist ja eigentlich auch nicht überraschend.  Ich meine, wenn man mal überlegt: Bärtige Männer, Zelte, Lagerfeuer, arabischer Kaffee. Wenn dann jemand was Unüberlegtes tut, beispielsweise mit Pfeil und Bogen übt oder ein Ofenrohr schultert...tja, beim folgenden Präventivschlag bliebe wohl keine Auge trocken.
In diesem Fall war die Drohne dann aber doch nur zum Fotografieren unterwegs. Starke Idee. Könnte von mir sein. 
Bei angenehmen Spätsommertemperturen machte der Rundgang über den Markt dann doch wesentlich mehr Laune als die gestrige Wattwanderung bei strömendem Regen. Darauf hatten wir von vornherein lieber verzichtet. 
Ich sag`s nochmal: Der Mittelaltermarkt am Schloss Strünkede ist eine kleine Perle. Unschön fällt allenfalls der Eintrittspreis mit stattlichen 8 € auf. Wenn ich mich recht entsinne, geht es beim Mengeder Gaudium doch auch umsonst, oder? Der Fairness halber sei aber erwähnt, dass der Strünkeder Markt noch nicht zu den wirklich teuren Events gehört. Andernorts verlangt man auch gern mal 10 € mehr. 
Schade, dass es wohl der letzte Mittelaltermarkt für uns in dieser Saison gewesen sein wird. Für mich persönlich kann der nächste Frühling gar nicht früh genug kommen. 

Quaducopter-Drohne überm Mittelaltermarkt. 

Keine Zwiebelsuppe sondern Textilfärberei.

Fürs leibliche Wohl.

Wikinger am Schloss Strünkede.

Mokka mit aufgeschäumter Milch.Die Dattelstangen im Hintergrund kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen.
 

Samstag, 14. September 2013

In fünf Wochen steigt das FdL 2013...

 
 
 
Mittlerweile ist wie heute erwähnt auch die FdL Website online:  http://www.sublevel12.de/FdL/index.html
Dort findet ihr ab dem nächsten Wochenende auch schon einen ersten Programmplan.

Eine Bitte: 
Wenn Ihr selbst beim FdL ausstellt oder auftretet, oder zu den Eventmanagern gehört, dann könnt Ihr schon jetzt zum Erfolg des Festivals beitragen, indem Ihr auf eurem Blog, der Website, bei Facebook oder Twitter oder Google auf Euren Programmpunkt hinweist, dabei auch das Festival erwähnt und  eines der Plakate benutzt.  
 
 
 
Was erwartet euch?
 
Richtig, das FdL wird in diesem Jahr gleich fünf Tage lang laufen.
 
Neu in diesem Jahr:
Die Brennenden Buchstaben veranstalten das FdL gemeinsam mit SecondRadio. Letztere werden sich insbesondere um die Musikevents in diesem Jahr kümmern. 
Und wir begnügen uns diesmal nicht nur mit einer Welt:
Den ersten und letzten Tag tragen wir in Metropolis aus. Das FdL 2013 wird damit gridübergreifend.

Wir beginnen am Donnerstag, den 17.10 um 20 Uhr mit Events in Metropolis. Vom Freitag, den 18.10 bis Sonntag den 20.10 wird der größte Teil der Veranstaltungen in SecondLife über die Bühne gehen und am Montag, den 21.10 feiern wir noch einmal mit mehreren Programmpunkten in Metropolis.
Der Programmplan steht bereits zum größten Teil und ich kann hier schon mal ein extrem breites Spektrum verschiedenster Ausstellungen, Lesungen und Konzerte ankündigen. Literatur und Kunst, aber auch Comedy und Machinima sollen Schwerpunkte bilden.
Kein Zweifel, es wird ein höchst abwechslungsreiches und auch in diesem Jahr hochdynamisches FdL.  Den exakten Programmplan werden wir spätestens einen Monat vor Beginn wie auch in den letzten Jahren online, aber auch als Notecard in SecondLife und Metropolis zur Verfügung stellen. Außerdem werden an allen beteiligten Locations die bekannten Festivaltürme stehen, mit deren Hilfe ihr jederzeit zum aktuellen Veranstaltungsort springen könnt.
Am 17.10 um 20 Uhr geht es in Metropolis los und am 18.10 um 19 Uhr in SecondLife. Wir freuen uns auf unser Nonstop-Kultur-Wochenende und vor allem die Zeit mit Euch!
 
 

Bei SecondRadio ist heute richtig was los...

Wir waren auch eingeladen, in Leipzig live mit dabei zu sein. Aber da ich jobbedingt gestern erst aus Berlin zurückgekommen bin (und meine Truppe auch nach Herne zurück begleiten musste, logisch!), konnte ich das heute nicht mehr stemmen. 

Um 16 Uhr startet gleich live die Lesung mit Kai Reininghaus aus seinem aktuellen Roman "Kenton Blau". Lohnt sich garantiert, rein zu hören. 
Die Second Radio Belegschaft wird heute noch den ganzen Tag live übertragen, während man sich in Leipzig nicht nur übers Grillgut hermacht. Beneidenswert!

Markus alias Hydorgol übers Worldbuilding in SecondLife...


Kreativdorf bei Sonnenuntergang. Bild: Markus Gersting

Auch mit ein paar tollen Schnappschüssen vom Kafé Krümelkram und dem Kreativdorf. Drüben auf seinem Blog...

Dreckswetter! Katastrophale Bedingungen für den Mittelaltermarkt am Schloss Strünkede......

Der Mittelaltermarkt in Herne hat sich zu einer wahren Perle entwickelt und lohnt auch eine weitere Anfahrt. Aber an einem verregneten Samstag wie diesem wird sich dort kaum jemand blicken lassen. 
Wir kämpfen noch mit uns, aber bei dem Wetter macht es einfach keinen Spaß. Und in Berlin, wo ich gestern noch war, strahlt heute der Spätsommer. Danke, das nehme ich persönlich!

Freitag, 13. September 2013

Die Illustration zu meiner Story "Grosvenors Räderwerk" in Exodus 30...

... stammt zu meiner Freude von Lothar Bauer. Jetzt hat er sie auch auf seiner Website online gestellt. Genau dort.
Mehr Informationen über die Ausgabe 30 des Exodus Magazines, die den Themen Steampunk und Retrofuturismus gewidmet ist, gibt es auf deren Homepage  ...

Samstag, 21. September um 20 Uhr: Science Fiction Lesung in Dorenas Welt...




Ich mache mich mal wieder auf Erkundungstour im Metaversum. Nach SecondLife, German Grid, Metropolis und Craft World lese ich diesmal in Dorenas World.
 Wer dabei sein möchte, muss sich entweder dort registrieren oder mir per Hypergrid Teleport nachreisen. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich lesen werde, aber es besteht die Chance, dass ich eine brandneue, bisher unveröffentlichte Steampunkstory vortrage, die erst in einigen Monaten erscheint. Nein, nicht "Grosvenors Räderwerk" aus Exodus 30
Der Termin: Samstag, der 21. September ab 20 Uhr, wahrscheinlich im dortigen Grid Talk Cafe oder in unmittelbarer Nähe.  
Alle relevanten Informationen über Dorenas World findet man auf dieser Website: www.dorenas-world.de. 
Wer bereits einen Imprudence Viewer installiert hat, für den bestehen keine großen Zugangshürden mehr. 

Neues Interview bei Mr.Spaceartist...

Der Spaceartist Ralf Schoofs hat Ludger Otten alias Fenrir interviewt. Macht er ja öfter. Also Interviews mit interessanten Leuten. Finde ich gut. Im Gegensatz zu den vielen Interviews mit völlig uninteressanten Leuten in den Mainstreammedien. Zum Interview mit Fenrir in Spaceartists Zombiejäger Blog...

War mal wieder in Berlin...



Leider nur beruflich, was die Möglichkeiten eigene Touren zu unternehmen gegen Null gehen lässt. Trotzdem am Wegesrand neue Eindrücke aufgeschnappt und Ecken entdeckt, die ich mir bei nächster Gelegenheit genauer ansehen möchte. Eigentlich wären wir morgen auch noch in Leipzig eingeladen. Lässt sich konditionell leider nicht machen. Schade. Ebenfalls ne faszinierende Stadt.
Gestern auf dem Programm: der Stasiknast Hohenschönhausen. Dank hervorragender Führung  (und ich bin für gewöhnlich kein Freund von Führungen) eine eindringliche Erfahrung. Ohne billige Effekthascherei. Ein paar leere Stühle, ein leerer Schreibtisch, die Erwähnung eines versteckten Tonbandes im  Zusammenspiel mit einer eindringlichen Schilderung reichen völlig aus, um die Vergangenheit plötzlich sehr lebending werden zu lassen. 
Kein Ziel, das man bei einer Shoppingtour mal eben am Wegesrand mitnimmt. Beschäftigt mich auch heute noch. Orwell war dagegen ein Amateur, denke ich mir.  Blödsinnige Feststellung. Natürlich war er das.
Zurück zu den angenehmen Seiten. Hackescher Markt durfte natürlich nicht fehlen, genau so wenig wie die Höfe. Hätte mir zu gern das Monsterkabinett angeschaut. Beim nächsten Mal dann. 
Ob Marius Müller Westernhagen wohl begeistert davon erzählt hat, dass er mich am Berliner Dom gesehen hat? Schätze nicht. Ist aber kein Problem, ich halte es anders rum genauso.
Promiwatch in Berlin ist kein Hobby von mir, es passiert einfach so im Vorbeigehen. 
Nach fünf Tagen Hostel freue ich mich vor allem auf ungestörte Nachtruhe ohne nächtliche Manöverbewegungen in schweren Stiefeln auf dem Gang, Ur-Schrei-Therapien im Nachbarzimmer oder Guerilla Heimwerker, die von Hostel zu Hostel ziehen, um nachts Einbauküchen in Gästezimmer zu installieren - anders kann ich mir die Geräusche jedenfalls nicht erklären. 
Okay, ich habe übertrieben, die Unterkunft war ganz passabel. Aber Man(n) ist eben auch Diva.
Mir fehlten eigentlich nur zwei Dinge: Eine Kaffeemschine und die Möglichkeit zu bloggen. 
Was ich hiermit nachhole. Und jetzt mache ich mich daran, den Social Media Rückstand aufzuarbeiten...

Sonntag, 8. September 2013

Noch sechs Wochen bis zum FdL 2013 vom 17. bis 21.Oktober...

 
 
 
Richtig, das FdL wird in diesem Jahr gleich fünf Tage lang laufen.
 
Neu in diesem Jahr:
Die Brennenden Buchstaben veranstalten das FdL gemeinsam mit SecondRadio. Letztere werden sich insbesondere um die Musikevents in diesem Jahr kümmern. 
Und wir begnügen uns diesmal nicht nur mit einer Welt:
Den ersten und letzten Tag tragen wir in Metropolis aus. Das FdL 2013 wird damit gridübergreifend.

Wir beginnen am Donnerstag, den 17.10 um 20 Uhr mit Events in Metropolis. Vom Freitag, den 18.10 bis Sonntag den 20.10 wird der größte Teil der Veranstaltungen in SecondLife über die Bühne gehen und am Montag, den 21.10 feiern wir noch einmal mit mehreren Programmpunkten in Metropolis.
Der Programmplan steht bereits zum größten Teil und ich kann hier schon mal ein extrem breites Spektrum verschiedenster Ausstellungen, Lesungen und Konzerte ankündigen. Literatur und Kunst, aber auch Comedy und Machinima sollen Schwerpunkte bilden.
Kein Zweifel, es wird ein höchst abwechslungsreiches und auch in diesem Jahr hochdynamisches FdL.  Den exakten Programmplan werden wir spätestens einen Monat vor Beginn wie auch in den letzten Jahren online, aber auch als Notecard in SecondLife und Metropolis zur Verfügung stellen. Außerdem werden an allen beteiligten Locations die bekannten Festivaltürme stehen, mit deren Hilfe ihr jederzeit zum aktuellen Veranstaltungsort springen könnt.
Am 17.10 um 20 Uhr geht es in Metropolis los und am 18.10 um 19 Uhr in SecondLife. Wir freuen uns auf unser Nonstop-Kultur-Wochenende und vor allem die Zeit mit Euch!

Samstag, 7. September 2013

Besuch auf einer kleinen Buchmesse...



Die Begedias: Christine Behrens, Harald Giersche und Gattin


Zauselina, Gisela und Bernhard




Weil uns das Gogbot dieses Jahr einen Tick zu pornös war, haben wir uns nach Ausweichzielen umgeschaut  (Nächstes Jahr werden wir das Gogbot aber wieder mitnehmen, keine Sorge.)
Wie es der Zufall so will, boten sich heute gleich zwei literarische Alternativen an, denn zeitgleich finden an diesem Wochenende zwei kleine Buchmessen in NRW statt. Die eine im Unperfekthaus in Essen, die anderen in Oelde. Wir haben uns für letztere entschieden, die Text&Talk NRW Buchmesse für Kleinverlage auf dem Kulturgut Haus Nottbeck. Auch weil unsere Freunde Harald und Bernhard Giersche dort das Programm des Begedia Verlages vorstellen.
Ich sag`s sofort: Unbedingt morgen hinfahren, denn die kleine Messe allein ist schon den Besuch wert, erst recht wenn am morgigen Sonntag noch der Büchermarkt dazu kommt. Es gibt  übrigens 1000 Parkplätze unmittelbar neben dem Kulturgut. Frühe Anreise ist trotzdem dringend angeraten.
Die Text&Talk findet in diesem Jahr zum ersten Mal statt.Unser Eindruck: Eine gut organisierte Veranstaltung die perfekt in die idyllische Umgebung des Kulturguts passt. Es dürfen allerdings ruhig noch ein paar Besucher hinzukommen. Ich schätze, im nächsten Jahr werden sich  noch mehr Verlage für einen Stand auf der T&T interessieren. Mit etwas mehr Werbung und Mundpropaganda könnte sich ein tolles jährliches Event für die Kleinverlagsszene entwickeln.
Wir haben uns natürlich besonders gefreut, die ganze Begedia Familie zu treffen und mal wieder ohne zwischengeschaltete Displays kommunizieren zu können.
Ich fasse zusammen: Absoluter Hinfahrbefehl für den morgigen Sonntag!

Ich bewege mich nicht nur zwischen den Metaversen sondern auch zwischen den Dimensionen...

Hier das Beweisbild:



Ich wurde (ein-)geeschert. Erklärt diese pulsierenden Kopfschmerzen über der linken Braue in der letzten Zeit.
Sowas passiert wenn Frauen Gimp haben und bereit sind, es zu benutzen...

Samstag, 21.September: Science Fiction Lesung in Dorenas Welt...




Ich mache mich mal wieder auf Erkundungstour im Metaversum. Nach SecondLife, German Grid, Metropolis und Craft World lese ich diesmal in Dorenas World.
 Wer dabei sein möchte, muss sich entweder dort registrieren oder mir per Hypergrid Teleport nachreisen. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich lesen werde, aber es besteht die Chance, dass ich eine brandneue, bisher unveröffentlichte Steampunkstory vortrage, die erst in einigen Monaten erscheint. Nein, nicht "Grosvenors Räderwerk" aus Exodus 30
Der Termin: Samstag, der 21. September ab 21 Uhr, wahrscheinlich im dortigen Grid Talk Cafe oder in unmittelbarer Nähe.  
Alle relevanten Informationen über Dorenas World findet man auf dieser Website: www.dorenas-world.de. 
Wer bereits einen Imprudence Viewer installiert hat, für den bestehen keine großen Zugangshürden mehr. 

Ob ich mich mit Proust auskenne?

Klar, passiert mir jedesmal, wenn jemand ne blöde Bemerkung macht, während ich trinke. Ist ziemlich eklig, wenn`s auch aus den Nasenlöchern kommt...

Donnerstag, 5. September 2013

Wenn mir etwas auf den Zeiger geht, dann die Prank-Kultur...

Pranks sind die mutierte, eskalierte und maligne Form des Versteckte Kamera Gags der Fernsehuhrzeit.
Um 1980 begnügte sich Kurt Felix noch damit eine Nessie Attrape über einen Schweizer See schwimmen zu lassen, heute muss man der Zielperson schon überzeugend vorgaukeln, dass sie gleich ins Gras beisst. Fahrstühle sind ein bevorzugtes Ziel, sind  in dieser Situation doch gleich von vornherein mehrere Basisängste im Spiel, die den Stressfaktor erhöhen:
Höhe, Enge, das Gefühl eingesperrt zu sein. Wer allein im Fahrstuhl steht, fühlt sich angreifbar.  Er recht, wenn er sich die Kabine mit einem Sarg teilt, aus dem plötzlich eine Leiche springt. Alternativ inszeniert man den Angriff minderjähriger japanischer Spukgestalten, lässt mit moderner Displaytechnik, den Boden der Kabine in einen bodenlosen Schacht stürzen. Das oder man tauscht gleich einen apokalyptischen Meteoriteneinschlag vor - wobei letzterer Prank wohl nicht ganz echt ist und mit Schauspielern gedreht wurde. 
Wie gesagt, mir geht der Blödsinn auf den Zeiger, deswegen wird er hier auch nicht verbloggt. Mainstream-Scheiße würde ich es nennen. Doch im Prinzip ist es ein psychologischer Übergriff, denn dann auch noch mit Wonne und Hingabe weiter verlinkt wird.
Gute Lust hätte ich einen Pranker-Prank inszenieren und einem Filmteam, und vor allem den Produzenten dahinter das besondere Erlebnis zu verschaffen, für den plötzlichen Herztod eines Prankopfers verantwortlich zu sein. Natürlich nicht in echt, eben nur vorgetäuscht. Mein besonderes Interesse gilt dann natürlich der unmittelbaren Reaktion auf die Katastrophe. Ich wette, die Nummern mehrerer Anwälte werden noch vor dem Notruf gewählt werden...


Experte für Cyber-Außenpolitik gesucht...

Ist ja drollig. Das Auswärtige Amt hat die Stelle eines Referenten für Cyber-Außenpolitik ausgeschrieben. Bedingung sind sehr gute Kenntnisse des "Cyber-Raumes". Was auch immer man sich darunter vorstellt. 
Cyber ist ja irgendwie so 80er. Andererseits entspricht das wohl genau dem technologischen Kenntnisstand unserer Damen und Herren Politiker. 
Aber wenn ich es recht bedenke: Durch meine Aktivitäten und Arbeit in SecondLife bin ich ja nun schon seit einigen Jahren Spezialist für diplomatische Zwischenfälle im Cyberspace. Ich denke, ich sollte mich mal bewerben...

Montag, 2. September 2013

Worin genau besteht eigentlich das Projekt der Brennenden Buchstaben?

Viele Mitglieder der Facebook Gruppe wissen das überhaupt nicht. Ist uns erst heute wieder aufgefallen. Drüben auf dem Buchstaben Blog wird es deswegen noch mal genau erklärt...

Deutschland tut, was zu erwarten war: Es begeistert sich für Stefan Raab...

Natürlich haben sie Raab geholt. Denn der ist harmlos.
Was Deutschland gestern entgangen ist? 
Eine echte Chance.
Wen ich hätte sehen wollen?
Pispers.
Volker Pispers.
Zur Seite gestellt hätte ich ihm Georg Schramm und Matthias Richling. 
DAS wären intelligente Fragen gewesen. DAS wäre ein Fernsehereignis gewesen und eines das tatsächlich den Verlauf dieser Wahl hätte beeinflussen können
Ich gehe davon aus, dass sowohl Merkel als auch Steinbrück den Saal verlassen hätten. 
Nur dürfen wir eines nicht vergessen: 
Leider haben wir hierzulande  (nein, eigentlich überall) keine wirklichen Alternativen.

Sonntag, 1. September 2013

Der Sieger des heutigen Fernsehduells steht fest...

Sein Name lautet "V". Kann man nicht oft genug sehen. Ein wichtiger Film.

Noch rund sieben Wochen bis zum FdL 2013 vom 17. bis 21.Oktober...



Richtig, das FdL wird in diesem Jahr gleich fünf Tage lang laufen Neu in diesem Jahr:
Die Brennenden Buchstaben veranstalten das FdL gemeinsam mit SecondRadio. Letztere werden sich insbesondere um die Musikevents in diesem Jahr kümmern. 
Und wir begnügen uns diesmal nicht nur mit einer Welt:
Den ersten und letzten Tag tragen wir in Metropolis aus. Das FdL 2013 wird damit gridübergreifend.

Wir beginnen am Donnerstag, den 17.10 um 20 Uhr mit Events in Metropolis. Vom Freitag, den 18.10 bis Sonntag den 20.10 wird der größte Teil der Veranstaltungen in SecondLife über die Bühne gehen und am Montag, den 21.10 feiern wir noch einmal mit mehreren Programmpunkten in Metropolis.
Der Programmplan steht bereits zum größten Teil und ich kann hier schon mal ein extrem breites Spektrum verschiedenster Ausstellungen, Lesungen und Konzerte ankündigen. Literatur und Kunst, aber auch Comedy und Machinima sollen Schwerpunkte bilden.
Kein Zweifel, es wird ein höchst abwechslungsreiches und auch in diesem Jahr hochdynamisches FdL.  Den exakten Programmplan werden wir spätestens einen Monat vor Beginn wie auch in den letzten Jahren online, aber auch als Notecard in SecondLife und Metropolis zur Verfügung stellen. Außerdem werden an allen beteiligten Locations die bekannten Festivaltürme stehen, mit deren Hilfe ihr jederzeit zum aktuellen Veranstaltungsort springen könnt.
Am 17.10 um 20 Uhr geht es in Metropolis los und am 18.10 um 19 Uhr in SecondLife. Wir freuen uns auf unser Nonstop-Kultur-Wochenende und vor allem die Zeit mit Euch!

Und Michael Iwoleits neues Projekt: The World Culture Hub in SecondLife...

Natürlich werden die Brennenden Buchstaben Michael bei seiner Idee unterstützen. Ich zitiere:

Beginning with the international science fiction magazine InterNova – that I co-founded in 2005, relaunched as an e-zine in 2010 and that is now awaiting a major update and redesign in collaboration with my new co-editor Fran Ontanaya from Spain – I became not only interested in literature, especially in short fiction, from all over the globe but in the idea of world culture in general, the appreciation, exchange and mutual influencing of arts and traditions from various cultures. One of my future projects that is currently in its planing stage is the Internet World Culture Repository, a kind of Wikipedia of world culture, a comprehensive website with information about arts and cultural traditions from all over the world, especially those that are rarely appreciated beyond their place of origin.
It was planed to later complement this website with the World Culture Hub, a multicultural event and information center in Second Life, and to slowly interconnect the two projects. As it turned out the chance to start the World Culture Hub in Second Life was presented to me earlier than expected. I have just acquired a piece of land of about 6.200 m² with 1.500 prims in the Kreativdorf area, exactly the sim where my SL brother-in-arms Thorsten Küper’s aka Kueperpunk Korhonen‘s renowned event location Kafé Kruemelkram is and where I recently established a SL writer’s office with my fellows Sven Klöpping and Christian Kathan. It may take some weeks before something definite shows up on this ground. I first have to make myself familiar with the intricacies of building in Second Life and to research about the architecture of various cultures that I plan to fuse into a beautiful place for events, meetings, discussion and information. It will only be light version of what the World Culture Hub, I hope, will finally grow into. But it’s a start.
For those of my readers and collaborators who are interested to know what these projects are about, I recommend that you download my manifesto “Unity in Diversity and the Idea of World Culture” (the file Iwoleit_Manifesto_0.7.pdf is now available via the download widget on the left). A second document – the technical concept for the Word Culture Repository website – is almost completed and will be available soon too. Please feel free to contact me if you are interested in these projects.

Auch zu lesen drüben auf seinem Blog...

Wenn wir uns vor Augen führen, dass das Polit-Fernsehduell neuerdings von einem turmspringenden Komiker teilmoderiert wird...

...dann wird uns schnell klar, dass es in spätestens vier Jahren statt Diskussionen nur noch einen Arschbombenwettbewerb geben wird. 
Was meine persönliche Einschätzung, der in diesem Jahr zur Wahl stehenden Kandidaten angeht, so möchte ich hier einen (beliebigen) Politiker zitieren: "Blah!"

Das heutige Fernsehduell werde ich mir nicht ansehen können...

Meine Clownphobie lässt das einfach nicht zu...

Hydorgol mit einigen Überlegungen zu realer und virtueller Welt...

Drüben in seinem Blog philosophiert Markus über Kunst, Wahrnehmung und Realität...