Samstag, 29. August 2015

Ein zwei Meter langer Sternzerstörer...

...aus Lego von Jerac. Wunderschönes Meisterwerk, das sich hier gut an der Zimmerdecke machen würde. Allerdings riskant bei einem Gewicht von 50 Kilogramm. Bestaunen bei Gizmodo...

Freitag, 28. August 2015

Update zum FdL 2015 - Wir beginnen bereits am Freitag, den 2. Oktober um 21 Uhr...

Wir haben uns dazu entschlossen, unser BB Festival der Liebe mit der Uraufführung unseres neuen Science Fiction Live Theaterstücks "Kleinere Unannehmlichkeiten beim interstellaren Dinner"einzuleiten. Wir starten also bereits am Freitag, den 2. Oktober um 21 Uhr mit unserer Premiere.
Das Bühnenbild kommt diesmal von Barlok Barbosa, meine Co-Sprecherin wird Zauselina sein. Einen kleinen Preview gibt es unten:

Beim Dinner an Bord dieses Luxusliners wird es zu kleinen Unannehmlichkeiten kommen.


Zum aktuellen Programmplan des FdL 2015 dort entlang (Änderungen sind natürlich nach wie vor möglich!):

http://www.sublevel12.de/FdL2015.html 

Donnerstag, 27. August 2015

Samstag, 24. Oktober: Steampunklesung im Kunsthaus Essen...

Gemeinsame, teilweise szenische Lesungen mit Anja Bagus, Tom Daut, Christian Krumm, Tanja Schierding, Clara Lina Wirz und Thorsten Küper. Ich werde "Prudences Regiment" aus dem "Grossen Steampanoptikum" zum Besten geben und mich dabei stimmlich von den Kollegen unterstützen lassen.
Samstag, 24.Oktober ab 14 Uhr im Kunsthaus Essen an der Rübezahlstrasse 33.

Mittwoch, 26. August 2015

Dienstag, 25. August 2015

Zauselinas Sprachschule in SecondLife...



Zauselina arbeitet gerade an einen Sprachschule. Sie wil dort in Zukunft Deutschkurse anbieten. Im Blog der Brennenden Buchstaben berichtet sie über den ersten offenen Abend, der gestern im Kreativdorf stattfand.

Er weiß es...

Meine Frau und ich heute beim Bummel durchs Einkaufszentrum. Mir fällt im Augenwinkel ein junger Mann mit Kapuze auf, der mich von oben bis unten mustert und durch seinen Blick Gesprächsabsicht singnalisiert. Schließlich stellt er sich neben uns auf: "Darf ich mal ne beknackte Frage stellen?" Da ich sowas beruflich mache, ist er natürlich herzlich willkommen. "Gern." Also fragt er: "Seid ihr Ameisen?" Kirsten und ich verneinen das höflich. "Ah okay", entgegnet er, "sonst hätte ich mich nämlich entschuldigt." Damit ist das Gespräch dann auch schon beendet.
Wäre einen Versuch wert gewesen, einfach mal konspirative Blicke zu tauschen und laut  "Er weiß es" zu flüstern.

Okay, ich bin verspielt...

Und ich hoffe, das bleibt noch sehr lange so. Der heutige Autokauf musste sein. Das Ding gehört einfach ins Regal. Und der Rest der Minion-Autoflotte ebenfalls...

Schnittig!

Boxenstop bei den Kollegen.

Sonntag, 23. August 2015

Das FdL 2015 am 3. und 4. Oktober 2015 - Die erste offizielle Version des Programmplans...

 Nachdem wir im letzten Jahr hochzeitsbedingt darauf verzichtet haben, wird es in diesem Jahr wieder ein Festival der Liebe der Brennenden Buchstaben geben.
Am 3. und 4. Oktober 2015 rollt das vermutlich größte deutschsprachige Kulturevent durch SecondLife. In den letzten Wochen haben wir viele viele Gäste eingeladen und können schon jetzt sagen: Da braut sich was zusammen:
 Es wird szenische Lesungen, Comedy und Theater zu erleben geben, aber auch Ausstellungen und die eine oder andere musikalische Darbietung.
  
Und hier der Programmplan:  
http://www.sublevel12.de/FdL2015.html 

Es kann sich natürlich noch etwas ändern!

 Dem geneigten Betrachter wird nicht entgehen, dass ihn viele szenische Lesungen erwarten. So werden die Vorträge zu kleinen Live-Theaterstücken. Interessant ist natürlich auch, wer da mit wem liest. Es wird einige Kombinationen von Vortragenden geben, die man bisher so noch nicht erlebt hat. Beispielsweise Judith Vogt, Tom Daut und Kueperpunk in einer Lesung.  Das übrigens im Rahmen eines großen Umray-Specials.  Jennifer Wind wird ihre Kollegen Bernar LeSton und Jens-Philipp Gründler stimmlich unterstützen und Markus Gersting und Bernar LeSton werden ebenfalls gemeinsam lesen.

 Ausstellungen haben wir natürlich auch. Von Ataro Asbrink, Chapter Kronfeld, Firlefanz Roxley, Moewe Winkler, Tsumi Larnia und Xirana Oximoxi. Letztere wird ihr neues Kinderbuch vorstellen und Zauselina wird daraus lesen.
Das FdL wird wie gewohnt im Halbstundentakt ablaufen und das nicht nur in Kreativdorf und den zahlreichen Locations dort, sondern auch auf Visions of Mountain, Bees Heaven, im SL Planetarium, in der Yucalé Coffee Gallery, im World Culture Hub und in Chapter Kronfelds galleRyART-S4A.
Am Samstag, den 3, Oktober geht es um 17.30 mit einer von Wilfried Virtuell in der SL Schreibgruppe organisierten Lesung los. Und schon ab 18 Uhr werden Anja Bagus und ich es mal so richtig dampfen lassen.

Das wird DAS Literaturwochenende dieses Jahres in SecondLife. Den genauen Terminplan und eine "Gebrauchsanweisung" fürs Festival stellen wir in den nächsten Wochen online. 

Ein Artikel über die Unersetzbarkeit von Literatur...

...ist in der Neuen Züricher Zeitung erschienen. Ich stimme zu, dass Lesen immer ein ganz besonderes Erlebnis darstellen wird und Bücher unersetzbar sind. Ich denke allerdings nicht, dass andere - von neuen würde ich nicht mehr sprechen wollen - Medien das Buch verdrängen sollen oder es überhaupt könnten.
 Der Leser ahnt es schon: Die Erwähnung von SecondLife hat mich aufmerksam werden lassen, obwohl es in dem Artikel nicht vorrangig um virtuelle Welten geht. 
Unten mein Leserkommentar:

All die „modernen“ Medien wie YouTube oder SecondLife wollen das Buch nicht verdrängen, noch könnten sie es. Es ist vielmehr genau anders herum. Sie werden zu Bühnen für neue Formen der Literaturadaption. Man denke an Buchtrailer in Gestalt von Videos oder – noch viel faszinierender – Lesungen und Theaterstücke in virtuellen Welten, mit denen man ein ganz neues Publikum erreichen kann.
Es lässt sich aber auch nicht leugnen, dass für den einen oder anderen Literatur schon vor 20 Jahren durch andere – nein, sie sind längst nicht mehr neue - Medien ersetzt worden ist. Und so werden sich Spielpuristen in 20 oder 30 Jahren darüber echauffieren, dass jemand bestimmte Spielklassiker nicht durchgespielt hat. So wie wir uns darüber empören, dass jemand einen von uns zum solchen ernannten Klassiker des von uns präferierten Literaturgenres nicht gelesen hat. Bücher wird es aber auch dann noch geben, denn wie wir wissen, verdrängen neue Medien niemals die alten, sie ergänzen sich vielmehr und konvergieren. Genau die Entwicklung also, die wir auch jetzt beobachten.

Samstag, 22. August 2015

Gelesen: "Das Höllenwrack"...



Nicht alles, was man liest, kann überzeugend sein. F. Paul Wilsons "Höllenwrack" aus der "Handyman Jack"-Reihe hat mich nun wirklich nicht vom Hocker gehauen. Die Story baut sich zu langsam auf, spielt zu oft mit Andeutungen, die mit dem Vorroman zu tun haben und hantiert lieblos und uneffektiv  mit mythologischen Motiven. Spannung will dabei einfach nicht aufkommen. Hätte man sicher mehr draus machen können.