Sonntag, 1. März 2015

Gerd Rödigers Lesung aus "Crawler"...

Bild: BukTom Bloch
Bild: Clairediluna Chevalier


Nachdem ich heute Abend als Autor mal ordentlich mit der Faust auf die Theke gehauen habe, kehre ich besser zu meiner anderen Leidenschaft zurück. Als Veranstalter virtueller Lesungen. Übrigens der einzige seiner Art in der gesamten deutschsprachigen Science Fiction Szene...

Gerd Rödiger hat heute gemeinsam mit seiner Partnerin eine fulminante Lesung in SecondLife abgeliefert. Er hat seine Sammlung "Crawler" vorgestellt und dabei gleich zwei komplette Stories vorgetragen. Ihr beide hat das super gemacht, Gerd. Ganz großes Lob an dieser Stelle nochmal. Und von dem kleinen Technikproblem habt Ihr euch auch nicht aus der Ruhe bringen lassen.
Ich kann verstehen, wenn man das zunächst nicht erwartet, aber virtuelle Lesungen machen fast genau so großen Spaß wie klassische Live-Auftritte. Und das Lampenfieber ist sowas von echt.

Berichte gibt es bei...





Als mir dann doch der Kragen platzte...

DSFP 2015 - Nach der Nichtnominierung beleidigt sein kann jeder. Ich bin es schon vorher. 

Ich möchte vorweg schicken, dass ich jedem Autor dringend davon abrate, das zu tun, was ich heute tue. Nämlich auf direkten Konfrontationskurs mit einer Preisjury aus seinem Genre zu gehen, in meinem Fall der vermutlich einzigen Preisjury.
Es hat sich heute Abend zufälligerweise so ergeben, dass ich, nachdem ich meinen Unmut über Nicht-Nominierungen beim DSFP nie geäußert habe, schließlich doch eine direkte Anfrage an ein Jurymitglied des DSFP gestellt habe. Ich will kurz erläutern, worum es geht.
Bis ins Jahr 2007 sind Küper-Stories mit einer gewissen Regelmäßigkeit in der Nominierungsliste des DSFP erschienen. Zwei- oder dreimal sogar auf Platz 2.
2008 gab es keine Nominierung, was ich selbst nicht unbedingt als verwunderlich bezeichnen würde. Danach habe ich eine kleine Pause gemacht, so dass erst ab 2011 wieder Geschichten potentiell für eine Nominierung in Frage gekommen wären. Die einzige Story dieses Jahres war leider keine richtige Science Fiction Story („Debbuging You“), so dass mich die Nichtnominierung nicht besonders überrascht hat.
Auch die 2011 erschienene Story „Handlungsreisende“, vom damaligen Vorsitzenden des DSFP Martin Stricker in einer persönlichen Kritik wörtlich als „herausragend“ bezeichnet, fand 2012 seltsamerweise nicht ihren Weg auf die Nominierungsliste.
In den folgenden Jahren verhielt es sich leider ähnlich. „Grosvenors Räderwerk“ immerhin 3. Platz beim KLP 2014 fand im letzten Jahr - selbstverständlich - keine Gnade vor den Augen der DSFP Jury. Insgesamt fiel übrigens 2014 die doch sehr geringe Zahl von Nominierungen auf. Eine reizende Ohrfeige für die Autoren aller im Vorjahr erschienenen Kurzgeschichten, wie ich finde.
 Da war mehr drin. Unter anderem habe ich nicht das geringste Verständnis dafür, dass die Fieberglasträume komplett ignoriert wurden. Und ja,  mein Beitrag „Demeters Garten“ hätte wohl einen zweiten Blick verdient.
Kollegen wie Michael Iwoleit hatten ähnliches geäußert, ich habe allerdings trotzdem die Klappe gehalten. 
Heute Abend nun hat Jurymitglied Alfred Kruse seine persönliche, augenblickliche Auswahl – und nur die, es handelt sich nicht um die tatsächliche Nominierungsliste -   für dieses Jahr bekannt gegeben. Dabei sind auch drei Stories aus der Sammlung „Bullet“.
Zu meiner persönlichen Befriedigung habe ich festgestellt, dass mein Beitrag „Der Mechaniker“, der in vielen Rezensionen bislang als eine der besten (im Grunde in gewisser Weise sogar von Alfred selbst, dazu gleich noch mehr), wenn nicht sogar die beste Story bezeichnet wurde, nicht zu diesen drei Geschichten gehört.
Nicht dass es mich überrascht hätte.
Meine Kollegen Michael Iwoleit und Frank Haubold sind in den letzten Jahren mit gutem Beispiel voran gegangen und haben ihren Unmut über Nichtnominierungen geäußert. Ich halte nichts  davon, die Position der „beleidigten Leberwurst“ einzunehmen und habe seit 2012 dazu geschwiegen. Bis heute.
Diesmal ist mir dann doch endgültig der Kragen geplatzt. Ich habe Alfred Kruse also heute Abend auf seine persönliche Nominierungsliste angesprochen und noch einmal nachgehakt, wie es zu seiner Entscheidung kommen kann.
Er war so freundlich, mir darauf zu antworten, obwohl ich den Grund bereits kannte.  Wirklich befriedigend finde ich seine Kritik und die daraus resultierende Entscheidung nicht. "Der Mechaniker" wird von ihm nämlich als (wörtlich) „erste Sahne“ bezeichnet, aber er fordert ein, daraus einen Romananfang zu machen. Alfred, man muss nicht jede gute Story zum Roman aufpumpen.  „Der Mechaniker“ funktioniert ganz grandios bei Live Lesungen und er hat offensichtlich sämtlichen Rezensenten gefallen.
Ich sehe die Funktion eines Preises darin, gutes Handwerk zu würdigen. Ist ein Autor reproduzierbar in der Lage, gute Geschichten zu schreiben, kann es nicht sein, dass er in jedem Jahr „hinten rüber fällt“. Das ist nämlich extrem demotivierend. Wir haben hier leider nicht viel mehr Anerkennung als gelegentliche Nominierungen.
Gut, ich habe meine Meinung dazu, hier offen gepostet. Ich mache das lang genug, um nicht jedem Honig um den Bart schmieren zu müssen. Tut es mir auf keinen Fall nach, liebe Autorenkollegen, man kann aus dieser Position heraus nicht mehr gewinnen. Weder eine Diskussion und erst recht keinen Preis. 
Aber auf diesem Wege, habe ich der DSFP Jury nun immerhin etwas verspätet einen Grund nachliefern können, bisher und weiterhin einen auffälligen Bogen um Küper Stories zu machen.
Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Wenn Arbeitgeber Arbeitszeiten über zehn Stunden fordern, um sie der Lebensrealität anzupassen,...

..., dann spätestens wird es für uns Zeit, bei eben diesen Arbeitgebern kleine kollektive Hausbesuche zu machen, um solche Herrschaften der Lebensrealität anzupassen...

Heute Abend ab 20 Uhr: Gerd Rödiger liest live in SecondLife...



Gerd liest heute, am Sonntag, den 1. März ab 20 Uhr in Barloks Hafen.
Das Bühnenbild kommt diesmal von Barlon Barbosa, der es sich nicht hat nehmen lassen, einige der titelgebenden Spinnenroboter zu bauen.

Auf dem Steampunk Jahrmarkt in Bochum: Mein Gott, es ist voller Steampunks!

Es kam etwa so, wie ich es mir gedacht hatte:
Ja, die Besucherschlange vor der Jahrhunderthalle reichte gefühlt bis zum Horizont!
Absolutes No-Go, vor allem bei Februartemperaturen. So was schauen wir uns nicht lange an. Stimmt, wir haben auf dem Absatz kehrtgemacht, ohne lange zu fackeln.
Hier sei also nochmals gefragt: Warum erstens kein Vorverkauf? Warum zweitens das enge Zeitfenster von 19.30 bis 1 Uhr morgens?
Glücklicherweise geben wir, obwohl wir lange Wartezeiten niemals tolerieren werden, nicht so schnell auf.
Unsere Überlegung: Sobald um 19.30 Uhr die Tore in die Halle geöffnet werden,müsste der angesammelte Besucherknoten im Foyer sehr schnell in die Hall abfließen. ("Spülen sie die Eingänge mal mit ein paar viktorianischen Gentlemen nach!")
Also erst mal eine weitere halbe Stunde im warmen Auto entspannt ("Na toll, jetzt sitzen wir hier am Abend deines Geburtstages, Schatz und starren ins Dickicht!"), dabei eben kurz eine erste zornesschwangere Unmutsbekundung bei Facebook abgesetzt, danach erholt zurück zum Eingang in die Restschlange.
Fünfzehn Minuten später haben wir es geschafft. Wir sind auf dem Jahrmarkt. Na also, geht doch!
 Ich bezweifele, dass sich die von vielen investierte Wartezeit von zwei Stunden für einen Vorsprung von einer Viertelstunde gelohnt hat. ( Die kurze Zeit in der Warteschlange hat übrigens gereicht. Mein Körper bestraft so etwas sofort mit einer Erkältung, die ich heute morgen bereits deutlich spüre. Nörgel!)
Vom Jahrmarkt selbst sind wir äußerst angetan. Ich habe noch nie so viele Steampunks versammelt gesehen, wie am gestrigen Abend. Grandios.
Und natürlich haben wir einige Freunde getroffen. Marcus R. Gilman zum Beispiel, dessen Ausstellung bei uns im Cyberspace am 14. März eröffnet wird und Anja Bagus, die bei uns im Rahmen des BB E-Book Events 2015 am 25. April lesen wird, und die Leute vom Amt für Aetherangelegenheiten, sowie Sabine Simmet aus Wien, die Horus W. Odenthals Lesung bei uns im Metaversum mal wissenschaftlich ausgewertet hat. Auch AyraLeona de Loryva sah man verbarrikadiert hinter einem Stand, gemeinsam mit mindestens einem Band-Mitglied von Aeronautica. Dort ging es wohl vor allem um modifzierte Ex-Nerf-Jetzt-Steampunk-Guns...
Apropos: Stimulierend schöne Steampunk-Hardware gab es in Massen zu bestaunen. 
Nur leider keine preiswerten Goggles entdeckt. Nein, ich sagte preiswert!

Unser Fazit: Tolle Veranstaltung!!! -  demnächst aber mit Vorverkauf, üppiges Zeitfenster von 11 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts und was den "Hau-Lukas" angeht: Der kann nicht nur weg, der muss auch weg und zwar in die hinterste Ecke der Halle, weit weg von den Steampunksverkaufsständen und -ausstellungen.
Ach ja: Fünfziger Jahre Schlager sollten ein Tabu sein! Wir recherchieren dann noch mal, was Steampunks so hören. Siehe Zoe Keating, siehe Jordan Reyne, siehe Abney Park (sind nicht meins, kommen aber in der Szene gut an.)
Unten einige Impressionen:
 (Wenn jemand möchte, dass ein Bild entfernt wird, oder wir eine Kreation dem falschen Erbauer zugeordnet haben, reicht eine kurze E-Mail! Und bedenkt bitte, dass die Aufmerksamkeit von Bloggern Euren Aktivitäten nur förderlich sein kann.):

Marcus Gilman und ich. Marcus CyHaiku Ausstellung eröffnet übrigens bei uns im Cyberspace am 14. März.

Marcus und Kirsten.

Maschinen des Abacus Theaters. Ich kenne sie noch vom Gogbot.

Abacus Theater.

Das perfekte Arbeitszimmer für den Steampunk Blogger von Titus Timeless.

Hardware von Wupperdampf.

Noch mehr von Wupperdampf.

Anja Bagus im Einsatz. Sie wird natürlich auch beim BB E-Book Event lesen.

Die Liebste mit dem neuen Hut.


Sie kann wirklich jeden Hut tragen.

Und jede Mütze.
Audrey von Horatius Steam hat die Kirsten und den Kueperpunk im Blick.

Samstag, 28. Februar 2015

Freitag, 27. Februar 2015

Wir haben da mal was vorbereitet: Das Brennende Buchstaben E-Book Event 2015...



Am 11. April starten wir mit dem Brennende Buchstaben E-Book Event 2015 durch. Die ersten Termine wollen wir Euch schon mal mitteilen.

Achtung: Das Programm ist noch nicht fertig, es kommen weitere Termine hinzu. 
In diesem Jahr gibt sich bei uns die deutschsprachige Fantastiszene die Klinke in die Hand.  Das BB E-Book Event 2015 entwickelt sich in diesem Jahr zu einer einmonatigen Literatur-Convention.   Selbstverständlich sind auch  Genres wie Thriller und Krimis vertreten. Und natürlich wird die Schreibgruppe mitmischen.
Da kommt einiges auf Euch zu. 

Wer bisher keine Erfahrung mit SecondLife hat, aber gern dabei sein möchte, findet Hilfe unter diesem Link! Ja, man kann die Autoren dann tatsächlich live hören UND ihnen auch live Fragen stellen.



Horus W. Odenthal eröffnet das BB E-Book Event mit einer Lesung aus der Ninragonreihe am Samstag. den 11. April ab 20 Uhr im SL Planetarium. Das Bühnenbild stammt von Bastian Barbosa. 


Am Sonntag, den 12. April ab 20 Uhr erleben wir Merlin Thomas mit phantastischen Kurzgeschichten in Barloks Hafen im Kreativdorf. Das Bühnenbild dazu baut Altmeister Barlok Barbosa. 


Am Freitag, den 17. April ab 20 Uhr tritt Marc Späni in Michael Iwoleits World Culture Hub auf. Er wird seine Story aus Nova 23 lesen.
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/114/79/23

Am Samstag, den 18. April ab 20 Uhr freuen wir uns auch in diesem Jahr auf das Vorlesewunder Jennifer B. Wind. Sie wird   in SL Stuttgart auftreten. Noch stehen die Texte nicht ganz fest, aber auch diesmal werden Jennifer und Kueperpunk gemeinsam lesen. Es besteht Hoffnung auf tuntige Schuhverkäufer! (Plakat folgt noch)
Das Bühnenbild stellt Clairediluna Chevalier zusammen.


Ebenfalls am Samstag, den 18. April ab 21 Uhr empfängt uns Jan-Tobias Kitzel in seiner selbst gebauten postapokalyptischen Zone im Kreativdorf. Dort wird er gemeinsam mit mir szenisch lesen. 


Am Sonntag, den 19. April wird Martin Barkawitz in New Shoregate aus seinem Roman "Höllentunnel" lesen. Ich würde nicht ausschließen, dass wir szenisch lesen. Das Bühnenbild stammt diesmal von Somehow Peccable. 


Am Samstag, den 25. April wird Jens-Phillip Gründler im virtuellen Sitz des Beyond Affiniy Verlags aus seiner Kurzgeschichtensammlung "Glaspyramide" lesen


Auch am Samstag, den 25. April ab 20 Uhr ist sie wieder bei uns zu Gast: Anja Bagus.  Doch diesmal bringt sie ihren neuen Science Fiction Roman "Mission Hoffnung" mit. Wir werden auch diesmal gemeinsam szenisch lesen. 
Das Bühnenbild kommt von Barlok Barbosa. 



Am Sonntag, den 26.April absolviert C.M.Hafen ab 21 Uhr ihren ersten virtuellen Auftritt. Sie wird im 2nd Zwinger in Vision of Mountains1 aus ihrem Roman "Das Drachenvolk von Leotrim" lesen. 
Das Bühnenbild kommt von BukTom Bloch. 
SLURL: 


Ebenfalls am Sonntag, den 26.April ab 21 Uhr kommt Michael Meisheit nach SL Stuttgart. Er hat seinen neuen Roman "Als ich eines Morgens mich selbst traf" im Gepäck. 
Das Bühnenbild stammt von Clairediluna Chevalier.


Am Samstag den 2.Mai erwartet Euch Sean O´Connell im SL PLanetarium. Als Herausgeber des Romans "Rönum" wird er für Autor Jörg Karweick aus dessen gerade erschienenem Mystery-Thriller lesen. 
Das Bühnenbild stammt von Bastian Barbosa. 


Genau so spannend geht es am Samstag, den 2. Mai auch weiter, wenn Markus Kastenholz ab 21 Uhr
in Joeys Café im Kreativdorf aus "Fucking Grimm" liest. 
Das Bühnenbild entwirft Joey Towshoes. 


Am 14. März um 21 Uhr beginnt Marcus R. Gilmans CyHaiku Ausstellung...



Ataro Asbrink, Barlok Barbosa, Chapter Kronfeld, Firlefanz Roxley, Moewe Winkler und Sinsa Souza lassen sich durch Marcus R. Gilmans Cyber Haikus zu einer ganz besonderen Austellung inspirieren: CyHaiku. Eröffnung am Samstag, den 14. März um 21 Uhr MEZ (12 PM SLT) im Kreativdorf.
SLURL geben wir noch bekannt.  
Auch Kjs Yip ist noch dazu gestossen. Wir freuen uns darauf.

Leonard Nimoy ist tot...

Und diesmal haben wir keine Sicherheitskopie in Deforest Kelley. 
Keine Frage, als Spock ist Nimoy zur Legende geworden. Für mich bis heute DER Star Trek Charakter Nummer Eins. Leben Sie wohl, Mr. Spock.

Atari Gamer Zimmer...

...in Lego. Ja, so war das. Wenn man ein Atari 2600 hatte. Ich nicht, schnüff. Kleines Meisterwerk von Chris McVeigh. Anschauen beim Bricknerd...

Donnerstag, 26. Februar 2015

Donnerstag, 5. März: Das Treffen der SL Schreibgruppe...


Es ist mal wieder so weit. Nächsten Donnerstag, den 5.3.2015 ab 20 Uhr findet das März-Treffen der SL Schreibgruppe statt. Wer also Lust und Zeit haben sollte, ist wie immer herzlich eingeladen in dem virtuellem Biergarten des Kreativdorf vorbei zu kommen und über kreatives Schreiben, Ebooks, Selfpublishing, Kunst und Kultur in virtuellen Welten zu schnacken.
Diesmal wird natürlich die Lagerfeuerlesung zum einjährigen Bestehen der SL Schreibgruppe ein Thema sein. Diesen Termin am So. den 8.3. ab 20 Uhr sollte sich natürlich auch jeder merken. Es wird ein spannendes Programm mit sieben Autoren geben :-)

Achtung Terminänderung: Die Lesung von Gerd Rödiger verschiebt sich auf Sonntag



Die Lesung von Gerd Rödiger verschiebt sich vom Samstag auf den Sonntag. Gerd liest also am Sonntag, den 1. März ab 20 Uhr in Barloks Hafen.
Das Bühnenbild kommt diesmal von Barlon Barbosa, der es sich nicht hat nehmen lassen, einige der titelgebenden Spinnenroboter zu bauen.

Mittwoch, 25. Februar 2015

Musikladen mit Aufnahmestudio...

Aus Lego. Kleines Meisterwerk von Jme Wheeler. Bestaunen drüben beim Bricknerd...

Wieso ist die Sonnenfinsternis eigentlich am 20.3.?


Ich lese doch erst am 21.3. auf dem Dortcon! 
Okay, lege ich halt am Samstag nochmal ein Naturphänomen nach...

Am Samstag, den 21. März lese ich ab 15 Uhr „Valerius von Arbogast und sein fabelhafter Krakun“ aus der Sammlung „Voll Dampf“. Übrigens komplett und nicht allein. Anja Bagus wird mich dabei unterstützen. Wir lesen szenisch.
Bereits um 11 Uhr werde ich im Gegenzug eine Rolle in Anja Bagus Lesung übernehmen. Und ab 20 Uhr lese ich beim Open Mic noch zwei kurze Texte. Wird wahrscheinlich in Richtung Comedy gehen.
Wer also furiosen Live-Steampunk  erleben möchte und später am Abend  noch Lust auf Science Ficiton Comedy hat, der möge zum Dortcon kommen…