Freitag, 28. April 2017

Am Samstag, den 6. Mai beginnt das BB E-Book Event 2017 mit einer Lesung von Anja Bagus...

....und wird am Sonntag, den 7. Mai mit Auftritten von Gabriele Behrend und Regina Schleheck fortgesetzt.






Am Samstag,  den 6. Mai liest Anja Bagus ab 20 Uhr ihre Steampunk Kurzgeschichte "Das Plix-Plax Ventil" live in Barloks Hafen. 

Bühnenbild: Barlok Barbosa
Mitleser: Rubeus Helgerud, Thorsten Küper
 
Steampunk in Indien. Wir empfehlen stilechte indische Kleidung des 19. Jahrhunderts für einen Besuch im Tempel des Maharadscha.  Steampunk Outfits sind natürlich ebenso passend. Selbstverständlich ist nichts verplfichtend. 


Das Bühnenbild für Gabriele Behrends Lesung.
Am Sonntag,  den 7. Mai liest Gabriele Behrend aus der Anthologie "Nebelmelodie". Die Sammlung ist zwar bereits im letzten Jahr erschienen, verdient unserer Ansicht nach aber noch etwas mehr Aufmerksamkeit. Herausgeberin Tedine Sanss ist leider bereits 2016 im Alter von nur 48 Jahren verstorben. 


Bühnenbild: Barlok Barbosa
Mitleser: Thorsten Küper
Wir begeben uns für diese Lesung auf den Saturnmond Titan und empfehlen dringend einen Raumanzug.

 SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/55/34/31



Am Sonntag, den 7. Mai wird Regina Schleheck ab 21 Uhr  aus ihrem True Crime Roman "Der Kirmesmörder - Jürgen Bartsch" lesen. Es wird Reginas allererste virtuelle Lesung sein. Die technische Hürde hat sie mit Bravour innerhalb von weniger als fünfzehn Minuten gemeistert. Wir sind begeistert, dass sie dabei ist und das Genrespektrum des Events um eine weitere Facette bereichert. 

Bühnenbild: Miara Lubitsch

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/174/212/22  

Zum kompletten Programm...

Donnerstag, 27. April 2017

Mein Enkel sollte so eine Mad Max Karre haben...

Ian Pfaff baut aus Spielzeugautos Vehikel für kleine Road Warriors. Kann man sich beim Laughingsquid ansehen...

Mittwoch, 26. April 2017

BB E-Book Event 2017: Noch eine Vorschau auf das Bühnenbild für Andreas Zwengels Lesung aus "Der zweite Krieg der Welten"...

Im Griff der Aliens.

Marsianer greifen an.

Die Schlacht tobt.



Am Sonntag,  den 21.Mai ab 21 Uhr, also direkt nach Frederic Brake liest Andreas Zwengel aus seiner Serie "Der zweite Krieg der Welten". Es ist seine erste virtuelle Lesung und sie wird gigantisch werden. Stellt euch auf ein monumentales Bühnenbild von Barlok Barbosa ein. Wahnsinn, was er da mal wieder gebaut hat.


Bühnenbild: Barlok Barbosa 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/55/34/31

Maddy Gynoid über Facebooks neue VR Plattform "Spaces"...

...die ich nicht so ganz erst nehmen kann. Oculus Rift Brille für Comicavatare ohne Unterkörper? Ich muss irgendwie an den Rohrkrepierer Cloud Party aus dem selben Hause denken.

Dienstag, 25. April 2017

Am kommenden Donnerstag: Treffen der SL Schreibgruppe...

Ich zitiere wie gewohnt Wilfried Abels:

Das April Treffen der SL-Schreibgruppe muss diesen Monat leider wieder auf den 4. Donnerstag im Monat verschoben werden, da mir mal wieder ein anderer Termin dazwischen gekommen ist. Nichts desto trotz hoffe ich auf rege Beleiligung. Wir treffen uns am Donnerstag, den 27. April ab 20 Uhr wie die letzten Male auf der Terrasse des Brennenden Theaters.
Wieder immer gilt: Wer in gemütlicher Runde über kreatives Schreiben, Selfpublishing oder sonst über Kunst und Kultur in virtuellen Welten plaudern möchte, ist herzlich eingeladen vorbei zu schauen. Ob schreibtechnischer Neuling oder Profi, jeder ist willkommen.

Montag, 24. April 2017

Heute endlich eingetroffen: Die Anthologie "Menschmaschinen" mit meiner Story "Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen"...


Jemand, der sich mit der Klaue anlegen will? Ich frisiere bis runter zum Hirnstamm.

Gute Verlage schicken zwei Belegexemplare. Pünktlich.


Heute sind meine beiden Belegexemplare zur neuen Anthologie „Menschmaschinen“ bei mir angekommen.. Das ist keine Selbstverständlichkeit, wie ich im letzten Jahr erfahren musste. Um so entzückter bin ich über dieses Kleinod aus dem Amrun-Verlag. Das großartige Cover hat Christian Günther geschaffen. 
„Menschmaschinen“ enthält meine Steampunk-Story „Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen“ , mit der ich mir einen großen Wunsch erfüllt habe. Eine epische Geschichte mit Luftschiffen, Mississippi-Dampfern, Dampf-Mechs, Dampf-Robotern und viktorianischen Cyborgs. Mit einem Umfang von mehr als 60 Seiten ist daraus zu meiner Verblüffung schon fast ein Heftroman geworden. Kein Wunder, dass die virtuelle Theaterversion über zwei Stunden lang ist.
Ich behaupte übrigens: Was meinem Schurken zustößt, ist bisher noch nie neinem Schurken zugestossen. 
Und nun rennt los und kauft „Menschmaschinen“!

Sonntag, 23. April 2017

Flohmarktbeute: Y14 1931 Stutz Bearcat...

Leider habe ich unseren 1931er Hochzeits Rolls Royce bisher nicht im Modellformat finden können. Dafür lege ich mir dann und wann einen anderen Oldtimer zu. Ja, das ist Dieselpunk. Dieses Modell  habe ich heute auf dem Flohmarkt im Westfalenpark erstanden. Ein Besuch dort lohnt sich übrigens generell, egal wofür man sich begeistern kann. Beinahe wäre übrigens noch ein Edison Hund mit entsprechendem Grammophon mit nach Hause gekommen.. 

Y14 1931 Stutz Bearcat. Autos kaufen ist gut für die Seele.



Samstag, 22. April 2017

Rückblicke und Bilder zu Heidi Hensges Lesung...


Wurfi. Bild: BukTom Bloch

Entspanntes Publikum. Bild: BukTom Bloch

Heidi Hensges Avatar. Bild: BukTom Bloch


....gibt es...

...bei BukTom Bloch...

...und bei Markus Gersting...

Wir haben uns gestern mal wieder ein Krimidinner gegeben...

Ein pfiffiges gegenseitiges Weihnachtsgeschenk, auf das wir uns vier Monate freuen konnten.
Für mich gehören die alten Edgar Wallace Filme nach wie vor zu den besten deutschen Produktionen. Ich verbinde mit ihnen wundervolle Kindheitserinnerungen. Frau Mutter schickte mich ins Bett und ich durfte mir die Todeschreie anhören. (Wie schafft es eigentlich jemand mit drei Kugeln im Herz acht Sekunden lang zu schreien?) Wir haben uns dann irgendwann darauf geeinigt, dass ich doch mitschauen durfte.
Wer genau wie ich die Atmosphäre dieser Klassiker liebt, für den ist das Krimidinner die richtige Entscheidung. 
Resümee: Wie schon beim ersten Mal vor zwei Jahren ein hoch unterhaltsamer Abend, zugeschnitten auf Edgar Wallace und Miss Marple Fans. Geschmackvoll, schmackhaft und inspirierend noch dazu. 
Leider darf man die Akteure nicht knippsen. Dafür habe ich das mehrgängige Menü fotografisch verewigt. Mit der verrauschten Handykamera. Sieht immerhin fast ein bisschen aus wie "Der Hexer"  auf der alten Röntgenbombe anno 1974.

Die liebste stilsicher. Die Hochsteckfrisur mit der Nadel zusammengehalten, die sie ihren Opfen durchs Triommelfell zu stoßen pflegt.


Mord und Todschlag im Kerzenschein. Wundervoll!
Lachsroulade an feinem Frisée mit Wasabischaum.


Die vegetarische (vegan gab es nicht) Alternative für die Gattin: Bruschetta.

Schweinemedaillons mit Rosmarindrillingen und Bündchen von grünem Spargel und Zuckermöhrchen.

Tiramisu Mailänder Art
Vegane Alternative: Aprikoseneis